Ein echter Trip: Dahin reisen, wo die Drogen sind - Teil 6: Oktoberfest, München

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

The 'Mass', a majestic stein holding a full litre of beer, is the measure of all that takes place at Oktoberfest. 6.5 million liters of this golden nectar will immediately raise the local water table levels considerably. (…) Verbal skills, memory and many other mental functions quickly become impaired at Oktoberfest; it's akin to arriving in the 'Death Zone' on Everest. Lonely Planet Travel Blog, “Mass Hysteria at Old Munich´s Oktoberfest” Wenn jene Worte gesprochen sind, auf deren korrekte Betonung längst auch Australier und andere Auswärtige Wert legen, darauf der erste Maßkrug gefüllt, gehoben und getrunken und damit das Oktoberfest gemäß Sitte und Brauch eröffnet ist, dann teilt sich München und gemäß dem hiesigen Größenwahn eigentlich auch die ganze Welt in zwei Teile: die mit Gutscheinen und die ohne.

Die Droge Nummer eins: Alkohol Bild: ddp Diese Wertmarken machen ihre Besitzer zu besonderen, in jeder Hinsicht bevorrechtigten Menschen: Dieses Stück Papier, im Aussehen Inflationsbanknoten nicht unähnlich, berechtigt zum Verzehr eines Liters Starkbiers, ohne dafür den vollen Preis bezahlen zu müssen. Wer Gutscheine hat, hat während oder zumindest auf der Wiesn immer Freunde. Wer keine Gutscheine hat, ist Otto Normalsäufer und zahlt. Daher kommt das Gerücht, dass allein derjenige, der einen Vollrausch auf dem Oktoberfest ausschließlich mit Gutscheinen begleicht, die wahrhafte Wirkung des Wiesn-Bieres zu spüren bekommt. Das ist natürlich Unsinn. Barzahler werden auch besoffen. Es ist überhaupt sehr schwer, auf dem Oktoberfest nicht besoffen zu werden. Hier trinken alle. Das Oktoberfest ist so etwas wie der Traum eines jeden Drogenhändlers: tausende und abertausende Konsumenten, die teilweise vom anderen Ende der Erde kommen, nur um auf engen Raum zusammengepfercht und mit eigens zu diesem Zweck gefertigtem Rauschgift höheren Wirkungsgrades angefixt zu werden, dessen Preis wegen nebulöser Kostenfaktoren in der Produktion Jahr für Jahr stetig steigt. Alles zusammen nennt sich dann: Folklore.

Menschen, Tiere, Sensationen: Auf dem Oktoberfest gibt es alles Bild: ddp Klar, es gibt auf dem Oktoberfest auch andere, konservative Menschen könnten sagen „richtige“ Drogen: Gras und Koks und Pillen. Sie sind aber allein Sidekicks, das Oktoberfest ist in dieser Hinsicht grundehrlich – Droge Nummer eins ist hier, was auch weltweit Droge Nummer eins ist: Alkohol. Es geht ums Saufen, und zwar nicht zu knapp. Dieser Umstand hat dem Oktoberfest den Ruf eingebracht, Hochburg des Rauschs zu sein. Und wer einmal dort war, mit Gutschein oder ohne, in einem der stickig heißen Zelte, im satten Dunst des Biers, mit Brand auf der Zunge und Rausch im Hirn, wie alle anderen auf einer Bierbank balancierend und vollkommen zu recht vergessene Lieder wie „Patrona Bavaria“ gröhlend, der muss sich fragen: Ist das Oktoberfest nicht die Mutter aller Drogen-Orte?

  • teilen
  • schließen