Ein schöner Schnipsel

Schöne Menschen in einer großer Stadt - fotografiert von dpa Die schönsten Frauen gibt’s in München.
hannes-kerber
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Schöne Menschen in einer großer Stadt - fotografiert von dpa Die schönsten Frauen gibt’s in München. Was wir bisher nur vermuten konnten, ist jetzt dank „Men’s Health“ wissenschaftlich belegt: Das Männermagazin berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass das Meinungsforschungsinstitut G.R.P. festgestellt hat: Schönheiten mögen große Städte. Professor Henner Ertel von der Gesellschaft für rationelle Psychologie sagt, dass es aus wissenschaftlicher Sicht kein Problem sei, festzustellen was Menschen als besonders attraktiv ansehen. Im Auftrag des Männermagazins sind mit Hilfe von sieben Kriterien (Beinlänge, Oberweite, Body-Mass-Index (BMI), Körpergröße, Haare, Augen und Lippen) 2600 Frauen zwischen 18 und 35 Jahren befragt worden. Die - laut Männermagazin - ideale Frau ist 177 bis 184 cm groß, hat einen BMI zwischen 19 und 22, eine Oberweite von 96 bis 104 cm, lange blonde Haare, große Augen, volle, ausdrucksstarke und sinnliche Lippen und mehr als 105 cm Beinlänge (= Barbie?). Die Münchner Frauen lagen bei fünf der Kriterien an der Spitze. Knapp dahinter folgten urbane Frauen aus andere Großstädte wie Hamburg, Berlin und Frankfurt. Ergo: Landschaft schön, Stadt schöner. Der Olympia-Fernsehtipp für heute Ein moderner Slalom-Kanal, schnittige Boote und reißende Fluten: Wenn die Einer-Canadier den Slalom-Parcours durchqueren, ist für die Deutschen eine Medaille in Reichweite und die Faszination für eine Sportart verständlich. Die Athleten kämpfen ab 9 Uhr im ZDF mit den Fluten. Vielleicht entsteigt diesen ja sogar Poseidon. Das Duell Ullrich gegen Armstrong wurde in Sydney nicht nur beim Straßenrennen, sondern auch beim Zeitfahren ausgetragen. Ullrich hatte angekündigt, den Amerikaner zu schlagen. Was ihm auch gelang. Allerdings lag vor den beiden noch der lachende Dritte: Viatcheslav Ekimov gewann. Nachdem es für Ullrich im Straßenrennen nicht reichte, versucht er nun beim Zeitfahren anzugreifen. Start ist um 14 Uhr. Astrid Kumbernuss möchte für die Leichtathleten eine Medaille erkämpfen. Die 34-jährige Kugelstoßerin ist zwar durch eine Meniskus-Operation geschwächt, hat aber gute Chancen ab 15 Uhr auf einen der vorderen Plätze – womöglich einer auf dem Podium.

  • teilen
  • schließen