"Einfach machen!"

Im Foyer des SZ-Gebäudes gastiert die Jobmesse "Talents". Wir haben ein paar Startups einen Fragebogen geschickt. Dies sind ihre Antworten.
jetzt-redaktion

Testbirds


Wer wir sind:
Wir sind Philipp Benkler (26), Georg Hansbauer (27) und Markus Steinhauser (27). Philipp und Georg haben "Finanz- und Informationsmanagement" an der Universität Augsburg und der TU München studiert. Markus studierte Medien- und Kommunikationswissenschaft in Fribourg in der Schweiz. Wir wohnen alle drei in München.

Unsere Idee:
Bei Testbirds dreht sich alles um das Testen von Software mithilfe der Crowd – wir nennen das Crowdtesting. Dabei steht die weltweite Internetgemeinde zur Verfügung um Webseiten, Apps und vieles mehr nach Fehlern zu durchsuchen und Feedback zur Benutzerfreundlichkeit einzuholen. Das alles funktioniert mithilfe unserer selbst entwickelten online Plattform – dem Nest. Philipp und Georg haben bereits während ihres Studiums verschiedene Geschäftsideen entwickelt. Aus der eigenen Erfahrung im Bereich der Softwareentwicklung entstand schließlich die Idee, diesen Schritt in die Crowd auszulagern. Ende 2011 gingen wir dann damit an den Start.

So haben wir uns gefunden:
Wie bereits erwähnt haben Philipp und Georg gemeinsam studiert. Markus und Philipp kennen sich bereits aus der Schulzeit. Für Testbirds haben wir uns dann in München zusammengefunden. Philipp ist für die technische Umsetzung verantwortlich und betreut momentan außerdem die Internationalisierung. Georg kümmert sich um die Finanzen sowie den Vertrieb und Markus ist für die Unternehmenskommunikation zuständig.

Das haben wir bei der Gründung gelernt:
Direktes Kundenfeedback ist Gold wert. Unsere ursprüngliche Planung haben wir gleich zu Beginn wieder verworfen. Seitdem entwickeln wir alle unsere Produkte direkt am Markt und prüfen Schritt für Schritt, was gut aufgenommen wird und was nicht. Teile unserer Dienstleistung wären ohne diesen Ansatz wohl gar nicht oder erst viel später entstanden.

Peinlichster Moment: Wir haben einmal fast einen Bewerber vergessen, der bereits auf dem Weg zum Interview war. Die Anzahl der Bewerbungen ist einfach zu schnell gestiegen. Zum Glück konnten wir auch in diesem Fall noch alle Termine verschieben und das Interview führen.

Schönster Moment:
Ein einzelnes Ereignis herauszugreifen ist schwierig. Unsere Feier zum einjährigen Firmenbestehen war jedoch so ein Moment. Das Team war von drei auf mehr als 20 Personen angewachsen und wir konnten auf zahlreiche erfolgreiche Projekte zurückblicken. Bei der Überreichung eines Fotoalbums durch unsere Mitarbeiter wurde uns vielleicht zum ersten Mal bewusst, was wir im vergangenen Jahr alles gemeinsam erreicht haben.

Darum sind wir hier:
Wir sind ständig dabei, unser Team in den verschiedensten Bereichen wie Vertrieb, Projektmanagement oder Entwicklung auszubauen. Bereits im letzten Jahr war die "Talents" sehr erfolgreich für uns.

Da wollen wir hin:
Momentan treiben wir die Internationalisierung in Ländern wie England und Holland voran. Mittel- und langfristig wollen wir Crowdtesting als neue Form des Software Testings weltweit etablieren und unseren Service ständig weiterentwickeln.



onMarketing


Wer wir sind:
Wir sind der Münchner Wirtschaftinformatiker Dominik Hettich (35) und der Marketingexperte Ralf Zmölnig (45) ebenfalls aus München.  

Unsere Idee:
Mit onMarketing schließen wir die große Lücke einer spezialisierten Jobbörse in der digitalen Wirtschaft. Der Name setzt sich aus online und Marketing zusammen. Denn Marketing ist die große Klammer, unter der vereint wir eine Plattform für Stellen jeder Art geschaffen haben, die direkt oder indirekt in der Onlinewelt zu besetzen sind. Unser Maxime dabei: Entsprechende Reichweite gepaart mit einer klaren, unschlagbar günstigen Preisstruktur. Ohne Schnickschnack, ohne Firlefanz und gerade deswegen hochgradig professionell und relevant.

So haben wir uns gefunden:
Zusammengefunden haben wir uns bereits vor vielen Jahren auf einem Event der Onlinebranche. Unsere gemeinsamen Aktivitäten gipfelten schließlich in dem Entschluss, eine für die digitale Wirtschaft spezialisierte Jobbörse zu schaffen

Das haben wir bei der Gründung gelernt:
Machen! Einfach machen und nicht entmutigen lassen!

Peinlichster Moment:
Unsere langjährigen Erfahrungen haben uns zum Glück bis jetzt vor peinlichen Momenten bei onMarketing bewahrt. Oder liegt es nur an der über die Jahre gesunkenen Wahrnehmungsschwelle für peinliche Situationen? 

Schönster Moment:
Der Start nach Monaten intensiver Planungen und Vorbereitungen.

Darum sind wir hier:
Karrieremessen sind ein idealer Ort, um uns der Zielgruppe vorzustellen und im persönlichen Gespräch Feedback einzuholen.

Da wollen wir hin:
In kurzer Zeit mit www.onmarketing.de eine wichtige Anlaufstelle für Jobs in der digitalen Welt zu sein.


talentsinsight

Wer wir sind:
Wir sind Carsten Buchberger (46) BWL (Marketing) , Daniel Hanelt (38) Wirtschaftsinformatik, und Sebastian Manthei (43) Veranstaltungsmanagement, aus Hamburg.

Unsere Idee:
Mit unserer App talentsinsight stellen wir über das Mobiltelefon den direkten Kontakt zwischen Unternehmen und interessierten Kandidaten her. Die Beziehungen zwischen beiden sind heute mehr denn je eher eine Partnerschaft und talentsinsight ist die professionelle mobile Job-Datingplattform für Kandidaten und Unternehmen. Die Idee dazu kam uns 2011 an der Uni in Santa Clara. Dort hatten wir einen Aggregator für Soziale Netzwerke entwickelt und diese Erfahrungen später in talentsinsight einfließen lassen. Warum wir gegründet haben? Weil Unternehmen und Kandidaten heute in einem völlig veränderten Verhältnis zueinander stehen als noch vor einigen Jahren. Sich ein genaues Bild von dem Unternehmen und seiner Kultur zu machen, ist die Entscheidungsgrundlage für die Jobsuchenden. Mit unserer App verbinden wir die Vorteile der virtuellen Welt und ihren technischen Möglichkeiten mit dem realen Kontakt zu realen Personen. Der Sourcingprozess wird deutlich direkter und persönlicher.

So haben wir uns gefunden:
Wir haben in dieser Konstellation schon früher zusammengearbeitet. Sebastian und ich kennen uns bereits seit vielen Jahren und mit Daniel haben wir in der ganzen Zeit verschiedene Projekte realisiert. Es war eine logische Konsequenz, die Erfahrungen und Stärken mit der innovativen Idee zu entwickeln und dazu das Team zu verbinden, das sich bereits gut kennt und die erforderlichen Fähigkeiten und das Herzblut mitbringt. Von Carsten stammt die Idee, er ist unter anderem für Themen wie Marketing und Produktentwicklung zuständig. Daniel ist der technische Kopf des Ganzen. Sebastian kümmert sich bei uns um den organisatorischen Rahmen.

Das haben wir bei der Gründung gelernt:
Es gibt viel heiße Luft da draußen und man muss aufpassen, dass man nicht zum Konferenz- und Pitchdackel wird und den Tag mit dem Lesen von all den "wichtigen" Nachrichten aus der Startup-Szene verbringt. Man sollte sich sein Herzblut für die eigene Idee bewahren, dabei aber vermeiden, dass es Liebhaberei ohne wirtschaftliche Basis wird. Man muss sich von Ideen und Überlegungen auch lösen können.

Peinlichster Moment:
Als unsere Entwickler ein Feature bis zum Ende entwickelt hatten und wir feststellen mussten, dass wir uns völlig falsch verstanden hatten. Es hat uns Wochen zurückgeworfen und unsere Entwickler mussten von vorn beginnen.

Schönster Moment:
Die erste offizielle Präsentation unserer App vor zahlreichen Unternehmensvertretern und das Feedback eines Teilnehmers: "Genau darauf haben wir gewartet, wann sind Sie soweit?"

Darum sind wir hier:
Wir suchen den Kontakt zu kreativen Köpfen die mit uns zusammenarbeiten wollen. Ein gehöriges Maß an gesundem Menschenverstand ist dabei genauso wichtig wie das Interesse an unseren Herausforderungen, das über einen einfachen Job hinausgeht.

Da wollen wir hin:
Die professionelle Lösung für Mobile Recruiting und Mobile Sourcing hat einen Namen: talentsinsight

  • teilen
  • schließen