Freitag, 11. Juni 2004

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

dpa Ray Charles ist tot Ray Charles wurde 1930 in Albany, Georgia geboren, mit 6 Jahren erblindete er aufgrund einer Erkrankung an grünem Star. Er wuchs in armen Verhältnissen auf und verließ nach dem Tod seiner Mutter mit 15 die Schule um sich als Musiker durchzuschlagen. Weil es am weitesten von seinem Zuhause entfernt war, ging er 1948 nach Seattle, Washington und gründete mit dem Bassisten Milton Garret und dem Gitarristen Gosady McGee das "McSon Trio". Seine ersten Aufnahmen waren im Wesentlichen Imitationen des von ihm hochverehrten Soul-Sängers Charles Brown. Nachdem seine Plattenfirma "Swing Time Records" in finanzielle Schwierigkeiten geriet, konnte Ray Charles 1951 vom Soul-Label "Atlantic" aus seinem Vertrag freigekauft werden. Mit 16 Jahren begann er sich Heroin zu spritzen, eine Sucht, die später fast seine Karriere zerstörte. Ungeachtet des schweren Starts wurde er zu einem begnadeten Pianisten, Saxofonspieler und Sänger. Das weltberühmte Multitalent gewann zwölf Grammy-Preise im Laufe seiner langen Karriere, die meisten davon in den Sechzigern. Zu seinen bekanntesten Stücken gehören "Georgia on My Mind", "Unchain my Heart" oder "You are my Sunshine". Ray Charles ist gestern mit 73 Jahren an den Folgen einer Lebererkrankung in seinem Haus in Beverly Hills gestorben.

  • teilen
  • schließen