Funkausstellung: Sieben Abkürzungen nach Berlin

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

1. IFA 1200 Aussteller aus 40 Ländern werden zur Internationalen Funkaustellung erwartet. Sie kommen nach Berlin und zeigen dort ihre neuen Produkte aus den Bereichen Elektronik und Computer. Den Begriff "Funkausstellung" gibt es bereits seit 1924, damals traf man sich erstmals in Berlin. Heute will die Ausstellung natürlich cooler und moderner sein als der Begriff "Funkausstellung" es vermuten lässt, deshalb wirbt ein rothaariges Mädchen für die Messe, die in sechs "Produktwelten" eingeteilt ist: Televsion&Entertainment, Personal Computing & Games, Sound & CarMedia, Digital Imaging & Digital Music, Personal Communication und SNC Satellite, Networks & Cable Nicht verwechseln mit: EVA, das ist die netten Rothaarige aus der 9b.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Miss Ifa mit Highlights der Funkausstellung vor dem Messegelände in Berlin, Foto: ifa 2. LCD Ein Schwerpunkt wird auch in diesem Jahr auf den Liquid Crystal Displays, also LCD-Bildschirmen und ihren Brüdern, den Plasma-Bildschirmen, liegen. Diese Flachbildschirm-Fernseher erlebten schon durch die Fußball-Weltmeisterschaft einen ernomen Schub. Jetzt soll die IFA das flache Fernsehen weiter voran bringen. Nicht verwechseln mit: LSD, das sind doch Lambo Style Doors 3. HDTV Die Zukunft des Fernsehens heißt High Definition und wird HDTV abgekürzt. Pro7/Sat1, die im vergangenen Herbst mit HDTV begonnen haben, vergleichen den neuen Standard mit der Einführung des Farbfernsehens. Mit der neuen Technik sollen bis zu fünfmal mehr Bildinformationen angezeigt werden als beim herkömmlichen TV. HDTV stellt statt 720 x 576 so genannter Pixelzeilen 1920 x 1080 Pixelzeilen dar. Das weitaus schärfere Bild, das so entsteht, wird als „Full-HD“ bezeichnet. Nicht verwechseln mit: ADTV, dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

4. HD-ready HDTV wird bisher nur digital verbreitet. Wer high definiton fernsehen will, muss also Digitalfernsehen und die entsprechenden Geräte haben: Bildschirme, die mindestens 1280 x 720 Pixelzeilen darstellen können – und das auch noch im 16:9 Breitbildmodus, dürfen das so genannte HD-Ready-Symbol tragen, das vom Verband der europäischen Unterhaltungselektronik EICTA entwickelt wurde. Damit weisen sie ihre Fähigkeit aus, HDTV darstellen zu können. Nicht verwechseln mit: Readymix Beton 5. HDMI Als „High Definition Multimedia Interface“ wird die Schnittstelle bezeichnet, die Bild- und Tonsignale an den Fernseher übergibt. Dafür ist ein so genannter HDTV-Empfänger nötig, eine so genannte Settop-Box, die die TV-Signale empfängt und an den Fernseher überträgt. Nicht verwechseln mit: dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Regen in Berlin: Unsere Übersicht bringt Klarheit in den trüben Abkürzungshimmel über der Funkausstellung Foto: ddp 6. HD-DVD und Blu Ray Nicht nur bei Bildschirmen und Empfangsgeräten geht es um high definition auch in der Debatte um ein DVD-Nachfolgeformat sollen mehr Komfort, bessere Bild- und Tonqualität durch high definition erreicht werden. Auf der IFA werden die neuen Medienformate HD-DVD und die Blu Ray Disc vorgestellt, die in naher Zukunft die DVD ablösen sollen. Derzeit ist noch unklar, welches der beiden Formate sich durchsetzen wird. Nicht verwechseln mit: dem Erotik-Kanal Blue Channel 7. IPTV Neben dem neuen und dem klassischen Fernsehen wird auch das mobile Fernsehen (übers Handy) und vor allem das übers Internet-Protokoll (IP) verbreitete TV wichtiges Thema auf der IFA sein. In naher Zukunft soll das über DSL verbreitete, interaktive Online-Fernsehen immer wichtiger werden – das jedenfalls wünschen sich die Netzbetreiber. Nicht verwechseln mit: dem brasilianischen Sender EPTV

  • teilen
  • schließen