Gemetzel zu Weihnachten

Fantasy-Epen haben uns in den letzten Jahren zuverlässig die Langeweile der Weihnachtsfeiertage vertrieben. Das soll auch weiter so bleiben.
roland-schulz
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Heere in schimmernder Wehr treffen aufeinander, denn es weihnachtet sehr. Schwarzgewandete Elben waren es 2002, mit Bogen und Schwert in Helmsklamm, sie standen gegen Orks mit übelriechendem Atem, von deren Blähungen die Blumen in ganz Mittelerde welkten. 2003 kamen die Krieger von Gondor, viele tausend Pixel stark, die zusammen mit den Reitern von Rohan die Horden aus Mordor in die Knie zwangen, das war ein schönes Weihnachten, denn Mittelerde war frei. 2004, da schlief Hollywood ein wenig, kein Film mit epischen Fantasy-Schlachten lief an, aber dieses Jahr war es wieder so weit – „Die Chroniken von Narnia“ mit heftig Weltenkrieg im Wandschrank, Minotauren, Zentauren und Zyklopen inklusive, denn es weihnachtet sehr. Offenbar gibt es einen Hang zu Fantasy-Gemetzeln zu den Feiertagen, gerne auch als über Jahre angelegte Trilogie. Wie wird das nun weiter gehen in den nächsten Jahren – und vor allen Dingen mit was? Welche Fantasy-Gemetzel harren noch der Entdeckung, welche Bücher sind noch nicht verfilmt? Hier ein paar Empfehlungen für Hollywood:

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das Buch: „Elric von Melnibone“ von Michael Moorcock Darum geht´s: Elric, letzter Spross der Herren von Melnibone, den Herrschern der Welt, ist ein degenerierter Zyniker – wo seine Ahnen noch aggressiv und böse waren, ist er aggressiv und drogensüchtig. Deswegen metzelt er sich mit seinem Schwert Sturmbringer, das Seelen trinkt, durch die ganzen Jungen Königreiche (und noch ein paar andere Bereiche des Multiversums). Am Ende geht die Welt unter. Beste Schlacht: Am Ende tötet Elric in einer gewaltigen Schlacht alle Lebewesen und sogar die Götter des Chaos, darunter selbst seinen Gott Arioch, den Herr der sieben Dunkelheiten – sozusagen der ultimative Endgegner. Happy End: Ja. Elric, last man standing, stößt in so eine Art Horn Olifant – und die Welt entsteht neu. Dummer Weise trinkt gleichzeitig Sturmbringer auch Elrics Seele. Trilogie-Fähigkeit: Aber hallo. Elric hat im Original acht Bände. Sollte verfilmt werden von: Michael Moore (nicht verwandt, nicht verschwägert), als Parabel auf die amerikanische Außenpolitik. Rollenspieler-Bewertung: Wenn Herr der Ringe Microsoft ist, ist Elric Apple – hier läuft alles besser, sieht schöner aus und außer dir und deinen drei Styler-Freunden benutzt es kein Mensch. Letzter Einwand: Sollte man wirklich ein Buch verfilmen, dass Blue Öyster Cult zum Lied „Black Blade“ inspiriert hat, einem Lied über das seelentrinkende Schwert Sturmbringer?

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das Buch: „Die Scheibenwelt“ von Terry Pratchett Darum geht´s: Es gibt eine Welt, da ist alles gar lustig und wohlfein, da erleben viele seltsame Gestalten wie der Tod oder der Zauberer Rincewind Abenteuer, und diese Welt heißt Scheibenwelt. Sie liegt nicht weit von hier, eigentlich nur einen kleinen Schlenker hinter dem, was wir Realität nennen – dort wird sie auf den Rücken von vier Elefanten namens Berilia, Tubul, Groß-T´Phon und Jerakeen, die alle vier wiederum auf dem Panzer der Sternenschildkröte Groß A`Tuin stehen, hübsch durch das Multiversum getragen. Noch Fragen? Beste Schlacht: Gibt es nicht. Aber den besten Schlachter, den Tod. Sein Motto: ES GIBT KEINE GERECHTIGKEIT, ES GIBT NUR MICH. Der Tod redet übrigens immer in Versalien. Bester Satz: ES WÄRE EINE ZIEMLICH DUMME WELT, WENN LEUTE GETÖTET WÜRDEN OHNE ZU STERBEN, ODER? Happy End: Puh, naja, also: Ja. Aller Anfang ist das Ende von Allem in der Scheibenwelt. Oder auch andersherum. Auf jeden Fall immer happy. Trilogie-Fähigkeit: Logo. Terry Pratchett hat mehr Romane geschrieben als Rosamunde Pilcher und Thomas Mann zusammen. Sollte verfilmt werden von: Wim Wenders. Nee, doch lieber von Lars von Trier. Oder irgendeinem anderen der Dogma-Jungs. Die Scheibenwelt, das ist die ihre. Rollenspieler-Bewertung: Terry Pratchett ist der Franz Beckenbauer der Fantasy: ein begnadeter Gott, der aus jeder Scheiße Gold zu machen vermag – sogar, wenn es wirklich Scheiße ist. Aber wehe, es kritisiert ihn jemand. Dann holen seine Fans die neunschwänzige Katze hervor. Letzter Einwand: Sollte man wirklich ein Buch verfilmen, dessen Autor Orang-Utans sein großes Hobby nennt?

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das Buch: „Chronik der Unsterblichen“ von Wolfgang Hohlbein Darum geht´s: Als Andrej Delany sein Dorf in einem mythischen Transsylvanien des 15. Jahrhunderts besucht, findet er nur noch rauchende Trümmer und Leichen vor – die Inquisition hat alle als vermeintliche Höllenbrut ausgelöscht, alle bis auf einen: den kleinen Frederic. Zusammen machen sich Andrej und Frederic auf, für die Freveltat Rache zu üben. Dann wird klar, dass keine Verletzung Andrej etwas antun kann. Das ist so super, dass er von Band zu Band gegen andere Bösewichter kämpft. Beste Schlacht: In Band Zwei, „Der Vampyr“. Da stoßen osmanische Reiterhorden und transsylvanische Heere zusammen. Leider noch nicht in Dolby-Surround. Happy End: Noch nicht. Gerade schnetzelt sich Andrej durch Band Acht, unter anderem muss er dabei in Ägypten gegen Alo Jhin und seine 300 Räuber antreten – ohne Waffen. Trilogie-Fähigkeit: Das Ding hat jetzt schon acht Bände – und bei Hohlbein weiß man nie, wann der eigentlich mal schläft, so viele Bücher haut der raus. Wissen die Götter, wie er da Zeit für seine sechs Kinder, angeblich zehn Katzen und drei Hunde hat. Sollte verfilmt werden von: Am besten von Francis Ford Coppola. Das wäre super: Der Colonel der Inquisition, über einem qualmendem Dorf stehend, sagt: „Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen.“ Rollenspieler-Bewertung: Wolfgang Hohlbein ist die Kinder-Überraschung des Fantasy: Wo vernünftige Menschen (wie Mütter) sagen: Spiel, Spannung und Schokolade, das geht nun wirklich nicht – da sagt Hohlbein: Klaro, das geht, und achttausend andere Sachen bringe ich auch noch unter, kostet halt nur ne Kleinigkeit (und niemand wird ohne Nervenzusammenbruch damit fertig werden, alles passend zusammenzubekommen). Letzter Einwand: Sollte man ein Buch verfilmen, dessen Autor ein großer Fan von Warhammer ist, also eines Tabletop-Spiels, in dem man Blister kaufen muss, die voller Champions des Tzeentch, Skinkpriestern oder der bösen Nurgle-Glocke der Skaven sind? (Fotos: dpa, Covershots jetzt.de)

  • teilen
  • schließen