Großbritannien: Bürger machen Video-Clips

Die britische konservative Partei der Torys fordert vor den Kommunalwahlen die Bürger auf, mit ihren Handys Video-Clips zu drehen, in denen sie sagen, was sie in ihrer Gemeinde anders machen würden
durs-wacker

Die britischen Torys fordern ihre Wähler anläßlich der kommenden Kommunalwahlen auf, selbstgedrehte Video-Clips von 30 Sekunden Länge einzusenden. Drehen sollen die Bürger mit Webcams oder mit dem Handy; sagen sollen sie, was sie in ihrer direkten Umgebung, in ihrer Stadt oder Gemeinde verbessern würden. Die drei besten Clips wollen die Torys auch für die Wahlkampfwerbespots im Fernsehen verwenden. "Das ist das erste Mal, dass so etwas in Großbritannien gemacht wird", sagt Tory-Chef David Cameron. Er will die Briten zur aktiveren Teilnahme an der Politik ermuntern und ihnen außerdem vermitteln: Ihr steht im Zentrum unserer Arbeit. Wenn sie dann auch noch in den Wahlwerbespots auftauchen - umso besser, findet Cameron: "Ständig machen die Parteien ihre trockenen Wahlwerbespots mit Politikern, die erklären, was sie zu tun gedenken." Cameron macht sie jetzt mit den Wählern. Vielleicht interessieren sich dann auch mehr Leute für sie.

  • teilen
  • schließen