Ich fühl mich "grinsender Kackehaufen"?

Es gibt Emojis, die sind rätselhaft. Wir haben euch gefragt, was sie bedeuteten könnten. Ihr wußtet es auch nicht. Also haben wir uns auf die Suche gemacht. Und so haben wir die wahre Schönheit der Emojis entdeckt.
gregor-rudat

Es heißt, dass der Mensch nur zehn Prozent seines Gehirns wirklich nutzt. Das soll wohl bedeuten, dass wir unter unseren Möglichkeiten leben. Und wische ich durch meine Whatsapp-Chats, muss ich sagen: Das könnte schon hinkommen. Bei Whatsapp habe ich die Wahl zwischen 845 verschiedenen Zeichen. Ich benutzte vielleicht ein lausiges Prozent davon. Das erinnert an Affen, die an Bildschirmen für ihr Essen bestimmte Tasten drücken müssen. Der Affe hat aber vermutlich mehr Zeichen drauf als ich.

Wenn Emojis eine neue zweite und wortlose Sprache sein sollen, muss ich wohl noch Vokabeln pauken. Denn während Könner den Roman „Moby Dick“ in Emojis übersetzen, bin ich Emoji-Analphabet.

Nur, was bedeuten die eigentlich alle wirklich? Warum grinst der Kackhaufen? Was sind das für komische Gemüse? Ich habe versucht, ein Emoji-Klugscheißer zu werden. Ich habe die wahren Bedeutungen recherchiert - ja, die gibt es wirklich. Ich bin eingetaucht in die japanische Kultur, die die Emojis hervorgebracht hat. Dann habe ich resigniert aufgegeben. Ich hatte verstanden: Die bunten Emojis gehören niemand und doch uns allen. Keiner hat die Deutungshoheit. Nicht mal ihr Erfinder Shigetaka Kurita.

Im fernen Japan hat er sie zum ersten Mal in eine Tastatur getippt. Das war gegen Ende der 1990er-Jahre. Seitdem geistern Emojis durch unsere Sprache. Und wenn wir ihre Bedeutung nicht kennen, dann erfinden wir sie einfach. Das ist die schöne und edle Kunst der Emojis.

Und das wollten wir feiern. Wir haben Menschen gefragt, was so manch seltsames Zeichen bedeuten könnte. In der Galerie.


Tina, 24: "Geile Scheiße!"
Mona, 19: „Scheiße oder Schokosahne?“
Cecilia, 18: „Es könnte „gute Scheiße“ bedeuten.“
Paul, 20: „Der fröhliche Scheißhaufen. Der bedeutet, dass alles kacke ist – aber das es eben auch egal ist.“




Tatsächlich ist der Schokocreme-Scheißhaufen ein japanisches Symbol für Glück. In Japan gibt es einen Talisman, der aussieht wie ein stilisierter Hundehaufen. Er wird "Kin no Unko" genannt - "The Golden Poo".



Valerie, 21: „Vielleicht eine, die sich schön findet?“
Tina: What-ever."
Mona: „Bitch!“
Nico, 29: „Eine Frau, die ein Tablett trägt.“



Das ist das Zeichen für eine "information Desk Person". Also jemand, der hinter einem Schreibtisch Informationen gibt.




Mona: „Eine Maroni!“
Paul: „Eine halb aufgegessene Schokobanane.“
Cäcilia: „Eine Erdnuss oder eine Fingerkuppe.“



Das ist eine geröstete Süßkartoffel.



Nico: „Die tanzt YMCA.“ 
Mona: „Das kann man benutzen, um Bestürzung auszudrücken.“
Cäcilia: „Das ist eine tanzende Ballerina.“
Tina: "Hut vergessen."



Sie lacht freundlich, ihre Arme formen den Buchstaben "O". Es bedeutet also "Alles Ok!"



Jiaxin Sun, 22: „Wegfliegen.“
Mona: „Erinnert an ein Schattenspiel. Aber auch ein bisschen an Hip-Hop Gesten.“
Paul: „Stop!“
Tina: "No way, Jose!"



Eine Hip-Hop Geste? Nicht ganz. Die Hände sind offen und freundlich. In Japan benutzt man das Zeichen um auszudrücken: "Sei umarmt."



Paul: „Das Logo von einer Caféfirma eventuell?“
Tina: "Adobe Flash."
Katharina: „Mein Pfannkuchen ist angebrannt!“



Das ist das Zeichen für Thermalquellen in Japan.



Mona: „Es ist einem ein Licht aufgegangen.“
Katharina: „Ich seh Sterne.“
Cäcilia: „Damit kann man ausdrücken, dass es ein geiler Abend war.“
Tina: "Internet Explorer"



"Mir ist schwindelig", heißt das.



Paul: „Liebe machen auf der Herrentoilette.“
Tina:  "Liebeskrankenhaus."
Katharina: „Das könnte ein Hotel sein. Mit positiven Gefühlen, weil man da seine Leute trifft, irgendwen besucht.“



In der japanischen Gesellschaft schicken sich junge verliebte Paare dieses Zeichen. Viele leben noch bei ihren Eltern. Wohnraum ist teuer und Intimität dadurch Mangelware. Um Zärtlichkeiten auszutauschen, muss man sich in ein Stundehotel einmieten. Und das ist das Zeichen dafür.