Lecker Indiesuppe

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

signalgrau.jetzt.de Ein ganz eigenes Süppchen wird am kommenden Wochenende in der Garage Pankow in Berlin gekocht: Das Team des Indispensable Indoor Indie-Festival hat es zubereitet und wartet auf (Spontan-) Besuch. Klingeln musst du nicht und ein dickes Portemonnaie brauchst du auch nicht. Die Zutaten für die geschmackvolle Suppe des Wochenendes heißen Postrock und Indiepop – oder Postpop und Indierock, wie man will. Doch werden sie hier neu abgeschmeckt und aus unbekannten Schubladen gezogen, ja vielleicht sogar neu kreiert. Es rummst und brennt mit Barra Head aus Dänemark, zu denen sich die sanften Audrey aus Schweden gesellen. Leise und besinnlich, nicht aber langweilig, gepaart mit einem Hauch aus Streichern erinnern die Schwedinnen bisweilen stark an Björk. Dazu noch die fein abgeschmeckten Monochrome, Hidalgo und Noel. Halbfertig ist der iii-Appetizer. Sinnbus Records und Loob-Musik , zwei mit Begeisterungsfähigkeit und Aktionismus angereicherte Ingredienzen der Berliner Indie-Szene, landen mit ihren Bands Delbo, Seidenmatt und Torchous ebenfalls im iii-Topf. Nicht lieb und nett und schon gar nicht einfach, dafür aber grandios aufregend und einnehmend: Hier hebt man ab, fliegt an die Decke und wird ab und an mit Karacho auf den Boden zurückgeworfen. Hits am Band gibt es dann bei Hund am Strand und I might be wrong. Indiegitarren und Elektropopper, Geschrammel und Gefrickel wollen be- und getanzt werden! Und zwei Mitglieder der auf Wortspiele bedachten Kapelle Kate Mosh schnitzen und feilen an Melodien, tauschen Gitarren und Mini-Orgeln, singen und schmachten als Klinker & Petula. Junge Menschen wie marv_ und suninmyeyes haben dieses Süppchen aus Musik zubereitet, die nicht immer einfach ist, aber garantiert anders. Aus Musik, die eben nicht in großen Tüten verkauft wird. Hier kocht man selber, bietet Nachschlag an, Atmosphäre und Geschmack. Nur zu, probier einmal!

  • teilen
  • schließen