Mach es dir doch selber: Der Custom-Made-Trend geht weiter

Erst mymüsli.de, dann allmytea.de, jetzt kann man sich auf chocri.de die eigene Schokolade zusammenstellen. Was kann da noch kommen?
andreas-lallinger

Wenn man im Internet eines machen kann, dann das: Die Wünsche jedes einzelnen bedienen. Deshalb gibt es auch immer mehr Unternehmensgründer, die Produkte anbieten, die sich der Käufer auf der Website nach seinem eigenen Wunsch zusammenstellen kann. "Custom made" heißt das Prinzip, das die drei Gründer von mymuesli.de" im vergangenen Jahr einem größeren Publikum bekannt machten. In dem Passauer Internetladen kann man sich heute aus 70 Zutaten sein Lieblingsmüsli zusammenklicken, das dann per Post ins Haus und an den Frühstückstisch gelangt. So schwierig diese Idee mit Blick auf die Logistik auch umzusetzen sein mag, sie findet immer mehr Anhänger, auch bei Gründern. Während die MyMüsli-Macher mit ihrer Idee nach England und in die Schweiz expandieren, wagen sich mehr und mehr Nachahmer auf den Markt. Die Gründer von allmytea.de zum Beispiel folgen mit ihrem Unternehmenskonzept einem ähnlichen Prinzip: Aus 200 Zutaten kann sich jeder seinen individuellen Tee mischen und dann zusenden lassen. Wer seinen Darjeeling zum Beispiel mit Haselnussblättern oder Bratapfelaroma verfeinern will, hat damit keine Probleme. Auf den gleichen Zug springen nun die beiden Berliner Studenten Franz Druge und Michael Bruck auf, die seit Anfang September auf chocri.de eine Online-Chocolaterie betreiben. Die Geschäftsidee, man braucht nicht lange überlegen, geht so: Aus 80 Zutaten (darunter Schnittlauchröllchen und Echtgoldpulver) giessen die beiden die nach individuellen Vorlieben zusammengestellte Schokolade. Weil die 22-jährigen Studenten gleichzeitig auch die Situation von Kakaoplantagenarbeitern verbessern wollen, geht ein Teil des Erlöses in soziale Projekte in der Elfenbeinküste, dem größten Kakaoexporteur weltweit. „Die Kakaoanbauregionen in der Elfenbeinküste sind sehr ärmlich und haben kaum Struktur. Damit sich das verbessert, unterstützen wir mit einem Teil unseres Erlöses den Verein DIV Kinder, der in diesen Regionen obdachlose und auf sich allein gestellte Kinder unterstützt“, sagt Franz.

Franz und Michael in der Produktion. Eigentlich kann es nicht mehr lange dauern, bis uns die nächste Nachricht von einer Custom-Made-Gründung erreicht. Man muss nur lange nachdenken: Welche Dinge, die wir täglich konsumieren, könnte man denn noch aus sehr vielen verschiedenen Geschmacksbestandteilen zusammensetzen? Plätzchenpackungen vielleicht. Schließlich ist ja bald Weihnachten.

Text: andreas-lallinger - Foto: privat

  • teilen
  • schließen