München, deine Mitbringsel

In den Souvenirläden der Innenstädte zeigen sich die deutschen Touristenmetropolen von ihrer seltsamsten Seite. Was nehmen die Sommergäste aus München mit? Eine kurze Stilkritik.
anna-kistner

Die Schneekugel

Was ist es? Der Marienplatz bei Hochwasser auf einem giftig stinkendem Kunststoff-Sockel. Wer kauft’s? Genervte Familienväter auf Bitte der zwei quengelnden Töchter. Welches Münchenbild wird vermittelt? Das Münchner Rathaus hat den gleichen Romantiklevel erreicht wie Schloss Neuschwanstein. Und Schnee hat es auch. Der Hut

Was ist es? Hm. Vielleicht ein Oktoberfest-Filzhut aus Stroh, Made in China, mit Stroh aus Usbekistan? Wer kauft’s? Junge Herren, die zum Junggesellenabschied des besten Kumpels gut gelaunt durch die große Stadt torkeln und manchmal den Hut lupfen müssen. Welches Münchenbild wird vermittelt? Münchner verwechseln Mode mit Verkleidung.


Der Flaschenöffner

Was ist es? Ein Maßkrug mit Viktualienmarkt-Aufdruck, der dank eines Magnets auf der Rückseite jede Kühlschranktüre optisch aufwertet. Wer kauft’s? Amerikaner, denen kurz vor dem Heimflug auffällt, dass der geklaute Glas-Maßkrug gefühlt eine Tonne wiegt. Welches Münchenbild wird vermittelt? Hier gibt’s Praktisches aus Plastik und Bier wird nicht aus Dosen getrunken. Der Aufkleber

Was ist es? Ein großes, rotes Herz, auf dem zwei gelbe Japaner sitzen und sich fröhlich zuprosten. Wer kauft’s? Prostende, fröhliche Menschen aus Japan. Welches Münchenbild wird vermittelt? Die Weltstadt schließt jeden Besucher sofort in ihr großes, rotes Herz. Oder lässt ihn zumindest drauf zum Sitzen kommen.


Das Thermometer

Was ist es? Ein Kühlschrankmagnet, der die Küchentemperatur anzeigt. Wer kauft’s? Ältere Damen, die versuchen ihrem daheimgebliebenen Ehegatten eine Freude zu machen. Welches Münchenbild wird vermittelt? Im orangeroten Licht der untergehenden Sonne fotografiert sieht München auch nicht anders aus als Los Angeles, Ulm oder Kuala Lumpur. Die Schürze

Was ist es? Eine Beleidigung für alle ehrlich, hart und anständig arbeitenden Oktoberfestbedienungen. Wer kauft’s? Menschen mit robustem Humor. Laut Aussage der Verkäuferin vor allem Russinnen. Welches Münchenbild wird vermittelt? Ein völlig falsches. Schließlich trägt in München niemand Röcke im Lederhosen-Stil. Oder?


Der Bär

Was ist es? Ein unbekleidetes Stofftierchen, das schamhaft ein Bayern-Schild als Lendenschurz verwendet. Wer kauft´s Mädchen aus Italien auf Klassenfahrt in München. Anschließend knoten sie den Bär an den Reißverschluss ihres riesenhaften, neonbunten Rucksacks. Welches Münchenbild wird vermittelt Nicht mehr lange, und die nördlichste Stadt Italiens läuft Berlin den Rang ab. Hier gibts die süßeren Bärchen. Und nackert sind sie auch noch. Das Bügelbild

Was ist es? Möglicherweise der Marienplatz. Zwar hängen an der Rathaus-Fassade keine grünen Türmchen, aber die Schrift ist immerhin gut lesbar. Wer kauft´s? Menschen, die Orden und Abzeichen lieben und sie auch ohne Scheu auf die stolz geschwellte Brust bügeln. Also Amerikaner. Welches Münchenbild wird vermittelt? "Marienplatz", ist das nicht der Name von Münchens Football-Mannschaft? Nice.


Der Krug

Was ist es? Ein Rätsel. Jedenfalls ein viel zu kleiner Bierkrug, der als Schnappsglas zu groß ist. Wer kauft´s? Backpacker, die den Sponsoren ihrer Weltreise (Eltern) eine Freude machen wollen (insgeheim aber doch nur eine Erinnerung an den größten Vollrausch ihrer Reise mit in die Heimat nehmen wollen). Welches Münchenbild wird vermittelt? Schon in der Steinzeit ernährten sich die Menschen in München von Bier. Der Schlüsselanhänger

Was ist es? Ein Herz in Ketten. Wer kauft´s? Menschen, die allergisch auf Lebkuchenteig reagieren? Jedenfalls ist das Hartplatik-Gebilde fast so teuer (6 Euro) wie das Original aus essbarem Teig. Und dann lässt es nich noch nicht einmal als Heiratsantrag oder Liebeserklärung instrumentalisieren. Welches Münchenbild wird vermittelt? Bier, Bier, Bier. Wir lieben dich. Amen.

  • teilen
  • schließen