Neu einstudiert (2): Die FH Brandenburg füllt den jetzt.de-Fragebogen aus

Ständig werden neue Studiengänge angeboten. Wir bringen Licht ins Dunkel und bitten Hochschulen, sich und den jeweils neuen Studiengang vorzustellen. Die Ausfüller müssen dabei 20 Sätze zu Ende bringen. +++ Heute (II): Der Master of Science in Security Management, den die FH Brandenburg neuerdings anbietet.
jan-stremmel

A. Briefkopf Fachhochschule Brandenburg www.fh-brandenburg.de B. Profil *Fachbereich Wirtschaft mit Abschlüssen wie Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik, Master of Arts Technologie- und Innovationsmanagement oder, ab Wintersemester 2007/2008, Master of Science Wirtschaftsinformatik. *Fachbereich Technik mit Fächern wie Diplom-Ingenieur (FH) Elektro-und Informationstechnik oder dem kooperativen Studiengang Mechatronics Bachelor of Engineering (B. Eng.) *Fachbereich Informatik und Medien mit Fächern wie Informatik Bachelor of Science oder Online-Studiengang Medieninformatik Bachelor of Science. *An der FH Brandenburg lernen 2500 Studierende. C. Absender Dipl. Wi.-Inform. (FH) Katharina Menzel, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Wirtschaft +++ 1. Zur Gründung des Studiengangs kam es im Juni 2006 insbesondere aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Sicherheitsbeich. 2. Wir suchen Studenten, die Interesse und Vorkenntnisse im Zusammenhang mit Sicherheitsanwendungen haben. 3. Wir können keine Studenten brauchen, die sich nicht auch auf technische Details einlassen können und wollen. 4. Wer bei uns studiert, lernt zum Beispiel, wie man Risikopotenziale abschätzt, welche Rahmenbedingungen für Management-Entscheidungen geschaffen werden, wie man im Team zusammenarbeitet u.v.m. 5. Nach dem Studium kann man damit in Unternehmen und Organisationen sowie freiberuflich Sicherheitskonzepte entwickeln und umsetzen; dabei hängt das Einsatzgebiet insbesondere von der gewählten Spezialisierung ab. 6. Das Tolle an unserer Hochschule sind engagierte Hochschullehrer, die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen in Lehre und Forschung, kleine Lerngruppen und die gute technische Ausstattung. 7. Ein bisschen blöd ist an unserer Hochschule, dass es zu wenig Räume gibt, insbesondere für studentische Arbeitsgruppen. 8. In Brandenburg studiert es sich gut, weil die Atmosphäre gut und familiär ist und die Stadt vor allem mit den vielen Seen und Wassersportmöglichkeiten einen tollen Hintergrund bietet. 9. Heute gibt es in der Mensa Essen I: Rühreier mit Letscho und Bratkartoffeln (1,20 Euro), Essen II: Rindergoulasch mit frischen Spätzle und Blattsalat (2 Euro), Essen III: Seefischfilet in Weißweinsauce mit Marktgemüse und Tagliatelle oder Kartoffeln (2,50 Euro), Essen IV Alternativ: Bio-Gnocchi all Gorgonzola Parmarosasauce und dazu italienischen Salat mit Orangespalten (2,30 Euro). 10. Die Mensa ist eigentlich ziemlich gemütlich.


11. Die drei besten Kneipen / Feste / Clubs sind Fonte im Fontane Club (Kneipe, Kino, Kultur), Herzschlag (Kneipe) und das Jazzfest. 12. Die prominentesten Studenten der Hochschule sind die Ruderweltmeister Peter Krüger und der Weltmeister im Kajak Lutz Altepost. 13. Das Verhältnis der Zahl weiblicher Studentinnen zu männlichen Studenten ist bei uns von Studiengang zu Studiengang sehr unterschiedlich. Frauenanteil BWL gut 50 Prozent, Wirtschaftsinformatik etwa zehn Prozent, alle Fächer der Informatik und Technik darunter. 14. Im Schnitt kostet ein Zimmer für einen Studenten 150 bis 350 Euro pro Monat warm inklusive aller Nebenkosten. 15. Was ich auf jeden Fall noch erwähnen muss ist die Nähe der Stadt zu den Kulturzentren Potsdam und Berlin. 16. Bewerbungsschluss ist übrigens der 30.9.2007 für das Wintersemester 2007/2008. 17. Für einen ersten Eindruck: ein Foto vom Campus.

18. Der Studiengang unterscheidet sich von ähnlichen Studiengängen durch seine ganzheitliche Herangehensweise an die Sicherheitsproblematik. 19. Unser bekanntester / prominentester / profiliertester Dozent / Professor / Lehrstuhl ist Prof. Sachar Paulus (SAP AG) oder Dr. Franz-Peter Heider (T-Systems). 20. Unsere Studenten engagieren sich zum Beispiel in der BraLUG (Brandenburger Linux User Group).

  • teilen
  • schließen