Neu einstudiert (I): Die FHM Bielefeld füllt den jetzt.de-Fragebogen aus

Ständig werden neue Studiengänge angeboten. Wir bringen Licht ins Dunkel und bitten Hochschulen, sich und den jeweils neuen Studiengang vorzustellen. Die Ausfüller müssen dabei 20 Sätze zu Ende bringen. +++ Heute: Der Bachelor of Arts (B.A.) Medienkommunikation & Journalismus, den die FHM Bielefeld neuerdings anbietet.
peter-wagner

A. Briefkopf Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Ravensberger Str. 10 G 33602 Bielefeld info@fhm-mittelstand.de www.fhm-mittelstand.de B. Profil Die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld qualifiziert gezielt Fach- und Führungskräfte für die mittelständische Wirtschaft. Das Studienkonzept beinhaltet eine kurze Studiendauer, eine hohe Praxisorientierung, kleine Studiengruppen und eine individuelle Betreuung. Das aktuelle Studienangebot umfasst die Bachelor- und Diplomstudiengänge Betriebswirtschaft, Gesundheitswirtschaft, Handwerksmanagement, Informatikmanagement, Medienwirtschaft und Medienkommunikation & Journalismus sowie zahlreiche Master-Studiengänge. Derzeit sind ca. 400 Studierende an der FHM immatrikuliert. Weitere Schwerpunkte setzt die FHM mit ihren Instituten in den Bereichen Wissenschaftliche Weiterbildung, Existenzgründung und Unternehmensnachfolge im In- und Ausland. C. Absender Dipl.-Medienwirtin (FH) Vanessa Kristina Vieselmeier, Hochschulmarketing/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am 21. September 2006 +++ 1. Zur Gründung des Studiengangs kam es aufgrund einer Lücke im bisherigen Studienangebot an der Schnittstelle von klassischem Journalismus, Unternehmenskommunikation und Betriebswirtschaft. 2. Wir suchen Studenten, die sich durch ein hohes Maß an Eigenmotivation und Engagement auszeichnen und ein ausgeprägtes Gespür für Kommunikation haben. 3. Wir können keine Studenten brauchen, die sich nur „berieseln lassen“ wollen, keine Ideen haben und kein Interesse, sich in Projekten zu engagieren. 4. Wer bei uns studiert, lernt zum Beispiel, wie eine Kommunikationskampagne professionell entwickelt und umgesetzt werden kann aber auch, wie man einen Bericht, eine Reportage oder eine Meldung schreibt – also das grundlegende „Handwerkszeug“ für die journalistische Arbeit. 5. Nach dem Studium kann man damit sowohl in einer klassischen Redaktion – ob Print, TV, Hörfunk oder Online – arbeiten, als auch in Kommunikationsabteilungen von Wirtschaftsunternehmen, in der Politik und Verwaltung. 6. Das Tolle an unserer Hochschule ist die enge Verzahnung von Theorie und Praxis, die sich unter anderem in zahlreichen interessanten Projekten mit Unternehmen, dem Einsatz von erfahrenen Dozenten aus der Praxis und einer integrierten Praxisphase von sechs Monaten widerspiegelt. 7. Ein bisschen blöd ist an unserer Hochschule, dass die Trimesterferien kürzer sind als an einer „normalen“ öffentlichen Hochschule und man ständig gefordert wird. 8. In Bielefeld studiert es sich gut, weil es insgesamt sieben Hochschulen und daher ein reges Studentenleben gibt. Außerdem bietet der Großraum Bielefeld eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an interessanten potentiellen Arbeitgebern und Praktikumsbetrieben, darunter beispielsweise Bertelsmann, die Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, die Miele & Cie. KG aber auch zahlreiche Mittelständler. 9. Heute gibt es in der Mensa zur Abwechslung mal nichts, da wir gerade Trimesterferien haben.  Ansonsten werden mindestens drei Gerichte, von denen eines vegetarisch ist, sowie ein leckeres Salatbuffet angeboten. 10. Die Mensa ist eigentlich das Landgericht Bielefeld, mit dem wir eine Kooperationsvereinbarung haben. Wir essen also das gleiche wie die Richter und Staatsanwälte in Bielefeld.


11. Die drei besten Kneipen / Feste / Clubs sind das Stereo, das Café Milestones und der Leinewebermarkt – das ist aber natürlich Geschmackssache, denn wir haben in Bielefeld eine sehr rege Kneipenszene. 12. Der prominenteste Student / Absolvent der Hochschule heißt ? Hier ist es schwer, jemanden herauszugreifen. Viele unserer Absolventen sind mittlerweile in interessanten Jobs – vielleicht sollte man die Frage in 10 Jahren noch einmal stellen. 13. Das Verhältnis der Zahl weiblicher Studentinnen zu männlichen Studenten ist bei uns ziemlich ausgeglichen. Speziell im Studiengang Medienkommunikation & Journalismus überwiegt jedoch der Anteil der Studentinnen. 14. Im Schnitt kostet ein Zimmer für einen Studenten circa 5,50 €/m² im Monat (Kaltmiete). 15. Was ich auf jeden Fall noch erwähnen muss sind unsere internationalen Kooperationen, beispielsweise mit der Universität Suzhou in China. Jedes Jahr nutzen einige Studierende die Gelegenheit, ihre Praxisphase im Ausland zu verbringen. 16. Bewerbungsschluss ist übrigens formal der 30. September 2006 (für das Wintertrimester 2006). Da die Bewerbungen jedoch ganzjährig in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet werden, besteht keine Garantie, dass bis zum Schluss noch Studienplätze verfügbar sind. 17. Für einen ersten Eindruck: ein Foto aus dem Studiengang / vom Campus / aus der Stadt

18. Der Studiengang unterscheidet sich von ähnlichen Studiengängen durch die hohe Praxisorientierung. Der Studiengang Medienkommunikation & Journalismus bereitet ganz gezielt auf die Berufstätigkeit vor. Ein weiterer Aspekt ist die breite Qualifizierung, denn andere Studiengänge haben entweder den Fokus Journalismus oder Unternehmenskommunikation/PR – das Studium an der FHM verbindet beides. 19. Unser bekanntester / prominentester / profiliertester Dozent / Professor / Lehrstuhl ist Bernd Gäbler, ehemaliger Geschäftsführer des Grimme-Instituts. Darüber hinaus haben wir immer wieder wirklich interessante Gastvorlesungen mit prominenten Größen aus Wirtschaftsunternehmen und der Medienbranche. 20. Unsere Studenten engagieren sich zum Beispiel in Projekten wie dem MEDIA.TALK. Das ist eine Abendveranstaltung mit ca. 500 – 600 Fachgästen aus der Medienbranche und einem hochkarätig besetzten Podium, das über ein aktuelles Medienthema diskutiert. Die Veranstaltung wird von Studierenden in Eigenregie organisiert.

  • teilen
  • schließen