Politik in der Familie: Sarkozys Sohn lässt gegen den Papa rappen

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

1. Eigentlich geht es vor allem um den französischen Rapper Poison, der kein besonders großer Freund von Frankreiches Staatspräsident Sarkozy ist. Poison stammt aus den so genannten Banlieues und in seiner Zeit als Innenminister ist Sarkozy mit diesen meist von Zuwanderern bewohnten Stadtvierteln nicht gerade kooperativ umgegangen. 2. Auf Poisons neuem Album schießt dieser gegen den Staatspräsidenten. Interessant daran: Auch Sarkozys Sohn Pierre hat an Poisons Album mitgearbeitet. 3. Auf seiner MySpace-Seite stellt sich Sarko-Junior als Hip-Hopper Mosey vor. Auf dem Bild ist er mit US-Produzent Timbaland zu sehen.

Hip-Hop-Produzenten unter sich: Auf seinem MySpace-Seite präsentiert sich der Sarkozy-Sohn gemeinsam mit Timbaland 4. Vor der Zusammenarbeit verschwieg Mosey aka Pierre Sarkozy dem Rapper aus Angst seine Herkunft. "Ich bin ausgerastet und habe ihn angerufen, als ich erfahren habe, dass er Sarkos Sohn ist", wird Poison zitiert. Mittlerweile sind der Sarkozy-Feind und der Sarkozy-Sohn aber wohl wieder unten miteinander. 5. Pierre und sein jünger Bruder Jean Sarkozy (21) wuchsen beide in dem französischen Nobel-Viertel Neuilly auf, wo Papa Sarkozy fast zwanzig Jahre lang Bürgermeister war. Die beiden Brüder stammen aus Sarkozys erster Ehe mit der Korsin Marie-Dominique Culioli, mit der er bis Anfang der 90er Jahre verheirtatet war. Auf der nächsten Seite: Mehr über den "Golden Boy" Frankreichs, seinen Bruder und seine Frisur.


6. In Frankreichs Klatschpresse werden die beiden Brüder als Golden Boys gehandelt - weil beide ihr blondes Haar frisch gefönt tragen.

Golden Boy ganz ohne Hip-Hop-Style: Auf diesem AP-Bild ist der Präsidentensohn mehr Pierre und weniger Mosey. 7. Das war nicht immer so. In früheren Wahlkämpfen unterstützte Hip-Hop-Pierre seinen Vater sogar durch einen Frisuerbesuch. Als dieser ihn bat, sich die Dreadlocks abzurasieren, tat er dem Vater den Gefallen. 8. Musikalisch trat Mosey bisher nicht sonderlich in Erscheinung. Angeblich brachte er es auf einen Auftritt im Rahmen der MTV European Music Awards im vergangenen November in München. 9. Ob Pierres Zusammenarbeit mit Poison übrigens wirklich als Angriff auf Nicolas Sarkozy zu werten ist, ist in Frankreich umstritten. Immerhin verbrachte Hip-Hop-Pierre seine Weihnachtsferien gemeinsam mit dem Präsidenten-Papa in Ägypten.

Sonnenbrillen im Urlaub: Pierre und Papa Nicolas während der gemeinsamen Weihnachtsferien in Ägypten, Foto: AFP 10. Eine Reaktion des Präsidenten, der sich selber als Elvis-Fan bezeichnet, gibt es noch nicht. Dabei hätte Sarkozy, der derzeit mit Ex-Model und Musikerin Carla Bruni zusammen ist, sicher auch eine musikalische Meinung.

  • teilen
  • schließen