Protest vom Beifahrersitz

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Am Osterwochenende erlebte Stephan Grätz eine Überraschung. Er studiert Psychologie in Leipzig, fährt aber fast jedes Wochenende nach Berlin. Sein Auto ist dann meistens voll, er nimmt andere Studenten mit und Leute, die dieselbe Strecke bewältigen müssen, aber nicht viel Geld dafür ausgeben möchten. Am Ostermontag saß er also an seinem Rechner und wollte auf mitfahrgelegenheit.de die Fahrt, die er für das kommende Wochenende bereits eingestellt hatte, um einen Tag nach hinten verlegen. Aber es ging nicht. Da stand etwas von neuen Nutzungsbedingungen, von Kontodaten, die er angeben sollte, von einer Bonitätsprüfung durch die Schufa . „Das ging mir zu weit“, sagt Stephan. „Ich dachte mir: Dann fahr ich lieber alleine.“  



Mitfahrgelegenheit.de ist der Marktführer unter den Portalen, die Fahrer und Mitfahrer zusammenbringen. Die meisten der Menschen, die man jedes Wochenende an Hauptbahnhöfen, strategisch günstig gelegenen U-Bahnstationen und Parkplätzen an Ausfallstraßen deutscher Städte beobachten kann, wie sie mit Reisetaschen und Telefonen am Ohr nach einem blauen Polo oder einem roten Kastenwagen mit Berliner Kennzeichen suchen. Das Portal gehört zum internationalen Mitfahr-Netzwerk Carpooling, hat mehr als vier Millionen registrierte Nutzer, von denen monatlich etwa eine Million zu Fahrgemeinschaften zusammengebracht werden. Von diesen vier Millionen Nutzern sind einige seit Ostermontag ziemlich sauer oder zumindest irritiert. Sie beschimpfen das Unternehmen auf dessen Facebookseite, viele drohen, sich abzumelden. Von Raffgier ist die Rede, von Enttäuschung, von Unverschämtheit.  

Denn vor Kurzem hat mitfahrgelegenheit.de seine Nutzungsbedingungen geändert. Man kann nicht mehr einfach eine Fahrt suchen und die Telefonnummer wählen, die einem präsentiert wird. Die Abwicklung läuft über ein Buchungssystem, damit das klappt, muss man nicht nur als Fahrer, sondern auch als Mitfahrer registriert sein. Außerdem – und das regt noch weit mehr Pendler auf – will das Unternehmen jetzt an den Fahrten mitverdienen. Die Anbieter einer Fahrt mit mehr als 100 Kilometern Strecke müssen eine Vermittlungsprovision von 11 Prozent zahlen. Bei Stephans Fahrt von Leipzig nach Berlin wäre das ein Euro. Die Vermittlungsgebühr wird dem Fahrer am Monatsende in Rechnung gestellt oder per Lastschrift eingezogen.  

Stephan stört es, dass Mitfahrgelegenheit.de in Zukunft bei jeder Buchung Geld eintreiben will. Das Geld sei aber gar nicht der zentrale Punkt, sagt er: „Die Änderungen widersprechen einfach der Grundidee von Fahrgemeinschaften. Dass Leute sich möglichst einfach und unabhängig zusammenfinden, jederzeit und ohne, dass jemand anders die Bedingungen diktiert.“ Und wirklich: Die Änderungen bedeuten einen Verlust der Spontaneität. Absagen sind für Mitfahrer nur bis drei Tage vor der Fahrt möglich, ohne dass sie den vereinbarten Preis trotzdem bezahlen müssen. Das macht das System verbindlicher, vor allem für die Anbieter, denen es schon mal passiert, dass jemand sich für eine Fahrt anmeldet und dann doch nicht auftaucht. Das ist auch Stephan schon mal passiert, aber das gehöre eben dazu, sagt er. „Das Spontane macht das Mitfahren doch aus und ist in der Grundidee des Mitfahrens viel zentraler als die Planbarkeit. Wer die unbedingt will, bucht sich Monate im Voraus ein billiges Zugticket.“  

Wenn man mit Stephan über das Mitfahren spricht, merkt man schnell: Ihm geht es um Grundsätzliches. Seine Fahrgemeinschaften sind für ihn nicht nur Gelegenheiten, seine Fahrtkosten zu minimieren. Er mag auch die Gesellschaft, das Kennenlernen neuer Leute. Deshalb hat er am Ostermontag nach der gescheiterten Verlegung seiner Fahrt auch zum Telefon gegriffen und einen Freund angerufen, der ebenfalls via Mitfahrgelegenheit.de pendelte – und der dazu noch Webentwickler ist. Sie beschlossen, eine eigene Plattform für Fahrgemeinschaften zu gründen: bessermitfahren.de. Am Sonntag um 16 Uhr soll die Seite funktionsfähig sein, nur eine Woche nachdem der Entschluss gefasst wurde. Auf der Seite zählt ein Contdown nach unten.  

Eine Woche ist nicht viel, um ein solches Portal zu programmieren. Aber was Stephan und sein Team für den Anfang planen, hört sich ziemlich nach Back to the roots an: Eine Registrierung soll es nicht geben, weder für Fahrer noch für Mitfahrer. Wer Plätze im Auto frei hat, trägt seine Fahrt ein, gibt Telefonnummer oder Mailadresse oder beides ein, die Suchenden können ihn dann direkt kontaktieren. Die Daten fließen über die privaten Server der beteiligten Programmierer, die ihre Arbeitskraft umsonst zur Verfügung stellen.  
Die Frage ist, ob eine solche Konstellation noch funktioniert, wenn das Portal wirklich einschlägt und wächst. Denn auch Mitfahrgelegenheit.de begann als Studentenprojekt. Mittlerweile sei man aber so sehr gewachsen, sagt Pressesprecher Thomas Rosenthal, dass die Werbeeinnahmen zur Finanzierung nicht mehr ausreichen würden. „Wir sind mittlerweile mehr als 60 Mitarbeiter, die dafür sorgen, dass das Portal reibungslos läuft und den Nutzern bei Fragen und in Konfliktfällen helfen. Und wir möchten die Plattform weiterentwickeln und guten Service bieten.“  

Beim Marktführer scheint man auch keine große Angst zu haben, zu viele Nutzer zu vergraulen. Trotz der Proteste sei kein Einbruch sichtbar, sagt Rosenthal. Die Klausel mit der Bonitätsprüfung ist nach den Protesten auch wieder aus den Nutzungsbedingungen verschwunden.  

Stephan Grätz jedenfalls geht davon aus, dass seine Seite am Sonntag gut besucht sein wird. Und er würde sich in diesem Fall doppelt freuen. Schließlich braucht er noch Mitfahrer für seine Fahrt am Montag.

Text: christian-helten - Foto: mem-film.de / photocase.com

  • teilen
  • schließen