"Saarland, twelve points!"

tvtotal.
chris-tomas

tvtotal.de Für alle, die bis zum nächsten Grand Prix d’Eurovsion nicht mehr warten können, gibt es ab heute eine Alternative: Beim “Bundesvision Song Contest”, initiiert von Stefan Raab, sollen nicht europäische Nationen, sondern die 16 deutschen Bundesländer gegeneinander antreten. Das Prinzip ist gleich: Jedes Land schickt einen lokalen Künstler ins Rennen, der – anders als mittlerweile beim Grand Prix - auf deutsch singen muss. Wie immer gilt: Für das eigene Land darf nicht angerufen werden. Anschließend werden per Live-Telefonschaltung in die jeweilige Landeshauptstadt die Punkte verkündet. Vertreten werden die 16 Länder von Slut (Bayern), Sandy (Rheinland-Pfalz), Virginia Jetzt! (Brandenburg), Mamadee feat. Gentleman (Nordrhein-Westfalen), Jansen & Kowalski (Sachsen-Anhalt), Deichkind (Mecklenburg-Vorpommern), De Randfichten (Sachsen), Juli (Hessen), Lukas Hilbert (Bremen), Samy Deluxe (Hamburg), Sido (Berlin), Apocalyptica feat. Marta (Baden-Württemberg), Klee (Saarland), Clueso (Thüringen), Fettes Brot (Schleswig-Holstein) und Mousse-T feat. Lanford (Niedersachsen). Ab heute wird in Stefan Raabs Show “TV Total“ auf Pro Sieben jeden Tag ein Act vorgestellt; die große Entscheidungsshow findet am 12. Februar statt, live übertragen aus der Arena Oberhausen. Karten sind rar und kosten ab 40 Euro aufwärts – da lohnt es sich doch eher, das Geld in Schnittchen und zwei Sixpacks vor dem Fernseher zu investieren. Ganz so groß wie beim Grand Prix wird bei dieser Show auch der Frustfaktor nicht sein: Schließlich besteht endlich nicht mehr die Gefahr, dass Deutschland wieder den letzten Platz belegt.

  • teilen
  • schließen