Samstag, 8. Februar

Du bist neulich fast von der Uni geflogen, weil du deine Semesterarbeit aus dem Internet kopiert hast? Student: der britische Geheimdienst braucht dich! Der hat nämlich für sein Dossier über den Irak die gleiche Recherchetechnik verwendet.
gunnar-herrmann

Du bist neulich fast von der Uni geflogen, weil du deine Semesterarbeit aus dem Internet kopiert hast? Student: der britische Geheimdienst braucht dich! Der hat nämlich für sein Dossier über den Irak die gleiche Recherchetechnik verwendet. Vier Seiten des insgesamt 19 Seiten starken Papiers haben die Sicherheitsexperten aus der Hausarbeit eines Studenten kopiert, die im Internet verfügbar ist. Das Dossier wurde sogar neulich im Sicherheitsrat von US-Außenminister Colin Powell als „vorzüglich“ gelobt. Die Hausarbeit stammt von Ibrahim al-Marashi, der mittlerweile als Forscher in Kalifornien arbeitet. Seinen Angaben zufolge hat er die Schrift noch als Student verfasst und dabei einige Fehler gemacht. Mit Korrekturen verschwendeten die Plagiatoren im Dienst ihrer Majestät allerdings keine Zeit – sogar Kommafehler wurden übernommen. Der britische Premierminister Tony Blair sagte, es sei ein Fehler gewesen, die Quelle im Dossier nicht anzugeben. Das hätte wohl jeder Professor auch so gesehen.

  • teilen
  • schließen