"Sie fangen an, Yoga zu machen"

Wenn die wilden Zeiten weniger werden: wir haben junge Münchner gefragt, welche Anzeichen verfrühten Alterns sie bei ihren Freunden ausmachen.
verena-kuhlmann


Simon, 21
"Ich habe neulich ein Konzert gespielt, und es waren bestimmt 20 gute Freunde von mir aus ganz Deutschland da. Die sind alle wirklich weit gefahren für diesen Abend, aber auf der Aftershowparty waren tatsächlich nur noch zwei übrig. Der Rest ist wohl ins Bett geflüchtet. Schon irgendwie schwach!“


Carl-Phillipp, 21
„Das Alt-Werden sieht man richtig stark an den Klamotten. Früher gab's Kapuzenpulli und Sneaker, jetzt rennen alle in Hemden und Bootsschuhen rum. Die sind zwar alle Anfang 20, kleiden sich aber wie Anfang 30!" 




Suzan, 20:
„Meine Freundinnen und Freunde sind alle immer schlechter erreichbar. Jeder ist immer irgendwie beschäftigt. Und eine Freundin macht jetzt seit kurzem sogar immer einen kurzen Mittagsschlaf nach der Arbeit, bevor sie sich verabredet."
 


Ranja, 23 und Aruna, 22
„Bei uns im Freundeskreis werden die Mädels der Reihe nach schwanger oder ziehen mit ihren Freunden zusammen. Die sind alle auf Familie fixiert, da kommt man kaum drum herum. Vor allem weil es so plötzlich angefangen hat!" 




Andi, 32
„Ich denke, man erkennt das vor allem daran, dass die Leute anfangen, Yoga zu machen statt sich jedes Wochenende auf dem Fußballplatz herum zu treiben."


Ferdi, 24 und Laura, 23
"Das hat wohl vor allem etwas mit den Gesprächsthemen zu tun, wenn man sich trifft. Als unsere Freunde auf einmal nur noch über die Geschäfte und die Karriere geredet haben, haben wir gemerkt, dass sie erwachsen werden."



Hanna, 21
"Irgendwann sind einem Freund und Familie wichtiger und man unternimmt weniger mit der ganzen Clique – das ist wohl ein Zeichen dafür, dass man alt wird."


Elina, 22
"Mit manchen meiner Freunde kann ich am Wochenende nur noch einmal feiern gehen, statt wie früher zwei oder drei Mal. Dann denke ich mir schon manchmal: Jetzt werden sie alt."



Basti, 24
"Bei einigen meiner Freunde geht es jetzt schon mit der Familienplanung los und das Studentenauto wird in einen kinderfreundlichen Wagen umgetauscht. Das ist für mich ein klares Zeichen dafür, dass sie alt und vernünftig werden."


Alexander, 23
„Man merkt’s zum Beispiel daran, dass man nach dem Feiern immer mindestens einen Tag zur Regeneration braucht, also bis man wieder richtig fit ist. Das war früher anders!“



Christine, 22
„Ziemlich deutlich wird’s bei der Abendplanung: Bei mir im Freundeskreis gibt’s deutlich mehr gemütliche Abende als Partynächte. Das Feierngehen hat auf jeden Fall stark abgenommen.“

Text: verena-kuhlmann - Fotos: Julia Siedelhofer

  • teilen
  • schließen