So kriegst du ZDFneo

Am Wochenende startete der neue Sender ZDFneo, mit dem das öffentlich-rechtliche Fernsehen die jungen Zuschauer zurückholen will. Was gibt es da? Und wie empfängt man den eigentlich?
eva-schulz

Eigentlich klingt es ziemlich gut, was ZDFneo alles in petto hat: Mit „30 Rock“ startet am kommenden Mittwoch endlich mal wieder eine gute amerikanische Serie im deutschen Fernsehen, außerdem gibt es spannende Dokus und Filme, die sonst immer viel zu spät und ohne Abspann laufen. Allerdings hat der neue Sender auch Formate wie „Hochzeitsfieber!“ und „Mein Superschnäppchen-Haus“ im Programm, die einen doch arg ans Privatfernsehen erinnern.

ZDFneo setzt auf US-Serien - zum Beispiel "30 Rock". Deshalb ist es auch kein Wunder, dass die Privatsender sich von dem neuen Projekt angegriffen fühlen. Sie nennen das Ganze einen „indifferenzierten Jugendfamilienmusikunterhaltungskanal“. Das ZDF selbst spricht von einem Sender für „beruflich stark Eingebundene, junge Eltern oder sehr aktive Menschen“, den es so noch nicht gebe. Jetzt gilt es, sich selbst ein Bild zu machen. Aber wie empfängt man ZDFneo eigentlich? [b]1. ZDFneo ersetzt den ZDF Dokukanal[/b] Wenn du also den alten Sender sowieso schon empfängst, läuft stattdessen bald an gleicher Stelle „30 Rock“ oder „Seinfeld“. [b]2. ZDFneo ist ein Digitalkanal[/b] Das heißt, um das Programm auf der Mattscheibe verfolgen zu können, benötigst du digitalen Kabelempfang (dann liegt der neue Sender auf Position 32) oder einen Satellitenreceiver. Der muss folgendermaßen eingestellt werden: ASTRA 1H auf 19,2° Ost (1E-Frequenzband), Transponder 77, Frequenz 11, 9535 Ghz, Polarisation horizontal FEC 3/4, Symbolrate 27,5. Zu guter letzt kannst du ZDFneo auch über DVB-T empfangen. Informationen hierzu gibts unter ueberallfernsehen.de. [b]3. ZDFneo geht auch ohne Fernseher[/b] Im Gegensatz zu ProSieben, Sat.1 oder RTL kann man die öffentlich-rechtlichen Sender via Internet empfangen. Unter zattoo.com musst du dich zuerst registrieren, umv anschließend alle Programme entweder auf der Website selbst oder mithilfe einer kostenlosen Software schauen zu können.

Text: eva-schulz - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen