Sonntag, 17. August 2003 - Ausnahmsweise: Dank an Mao

Bild: www.
peter-albrecht

Bild: www.jetzt.de Wer hat's erfunden? Die Schweizer? Nein, diesmal nicht. Die Chinesen waren's - wahrscheinlich. Denn das Streichholz, das man immer wieder anzünden kann, wurde in Peking gekauft. Vorne auf der Streichholzschachtel ist Chinas Revolutionsführer Mao Tse-Tung zu sehen. Vielleicht hat auch er sich sogar selber das kulturrevolutionäre Streichholz ausgedacht: Das ist nämlich gar nicht aus Holz, sondern aus Metall. Vorne, dort wo normalerweise das rote Köpfchen des Streichholzes sitzt, ist bei Maos Streichholz ein kleiner feiner Docht am Metallende. Das Metallende des Köpfchens reibt am Metall der Schachtel (Bild 1), dann gibt es einen Funken - und der Docht brennt (Bild 2). Zum Löschen muss man es wieder in das kleine Loch an der Seite der Schachtel stecken (Bild 3). Danke, Mao, für diese Erfindung.

  • teilen
  • schließen