Spice heißt jetzt Space – sonst ändert sich (fast) nix

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Headshop-Besitzer konnten in den letzten Monaten ein kleines Vermögen machen. Mit den Berichten über die Mode-Droge „Spice“ häuften sich auch die Bestellungen des vermeintlichen Cannabis-Ersatzes. Damit ist jetzt Schluss. „Spice“ ist nämlich seit Donnerstag verboten. Der Grund: Endlich konnten Analysen nachweisen, dass „Spice“ zwei synthetische Wirkstoffe enthält, die als Cannabinoide zählen und damit unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Um die legale Bedröhnung weiterhin jenen bedauernswerten Zeitgenossen zu ermöglichen, die entweder keinen Dealer kennen oder wegen vergangener Delikte regelmäßig Urinproben abgeben müssen, sind Hersteller jetzt auf eine ziemlich (!) ausgefuchste Idee gekommen: Man entferne einfach die zwei Cannabinoide mit dem sperrigen Namen CP-47,497, JWH-018, verändere das Design der Verpackung minimal und denke sich für die Kräutermischung einen neuen Namen aus. Und was läge da näher als die Bezeichnung – Heureka! – „Space“!

Wer mit dem Kifferjargon einigermaßen bewandert ist, dem wird auffallen, dass „Space“ eigentlich der viel bessere Name für eine Kiffe-Kopie ist; weckt dieser Einsilber doch mannigfaltige Assoziationen zum Panoptikum des psychoaktiven Breitseins wie „sich ins All ballern“, „einen echt spacigen Trip haben“ oder einfach nur „voll abspacen“. Beim Endverbraucher gehen die Meinungen über „Space“ jedoch stark auseinander: „Bei Space Rubin handelt es sich anscheinend um eine wirkungslose (Placebo) Kräutermischung, (…)", schreibt der User „dd“ "Mit der Wirkung von “Spice” hat “Space” überhaupt nichts zu tun. Die Namentliche Ähnlichkeit ausgenommen." Andere Konsumenten schwören jedoch auf Space: „Hallo Ihr Lieben. Ich kann nur sagen SPACE Rubin ist der absolute Knaller. Es flashed brutal. Ziehe mir das Zeug täglich rein“, schreibt eine Kommentatorin Brigitte Schreiner auf der Webseite www.spice-alternativen.de. Ein Anbieter aus dem süddeutschen Raum will eigentlich überhaupt nichts zu diesem Thema sagen, nur „dass in Space im Gegensatz zu Spice keine chemischen Zusatzstoffe enthalten sind.“ Im Übrigen ist „Space“ nicht das einzige Alternativprodukt. Im halblegalen Zwielicht dampfen auch noch "Smoke", "Silent Red" und "Sence" vor sich hin. Der Betreiber eines niederländischen Internetversands schwärmt von letzterem: „Viele unserer Kunden sind mittlerweile zu „Sence“ gewechselt. Es ist vergleichbar mit "Spice Diamond". „Spice“ haben wir allerdings weiterhin im Angebot.“ Auf die Frage, ob sie auch weiterhin nach Deutschland liefern, heißt es: „Da wir die einzelnen Gesetzeslagen nicht kennen, liefern wir weiterhin in alle Länder außer in die Schweiz und die USA.“ Womit eine der ältesten Kiffer-Banalitäten bestätigt wäre: Legal, illegal, scheißegal.

  • teilen
  • schließen