Tausend Zettel am Manuskript

Heute beginnt die Buchmesse in Frankfurt. Unzählige Verlage präsentieren dort Bücher von unzähligen Autoren. jetzt.de bat zwei junge Autoren, aufzuschreiben, wie das ist, ein Buch fertig zu schreiben und es dem Literaturbetrieb zu überantworten.
christina-waechter

Melanie Arns berichtet, was Glasaugenscheiße zu bedeuten hat und warum man als Schriftsteller dringend irgendeine Lehre machen sollte - wegen der Deutschlehrer auf der Berufsschule nämlich. Lars Weisbrod reklärt die Strapazenparade, die man für ein Buch auf sich nehmen muss - und gibt Rat, wie man es auch tatsächlich fertig bringt, das blöde Buch.

  • teilen
  • schließen