Virtual Lonely Planet (8): Guild Wars

Fernreisen sind ein tolles Hobby. Leider sind sie auch teuer, zeitaufwändig und aus ökologisch-moralischen Gründen eigentlich nicht mehr zu verantworten. Das heißt aber nicht, dass wir alle zu Hause bleiben müssen. Schließlich warten in den endlosen Weiten des Internets eine ganze Reihe von 3-D-Welten, die sich für einen Kurzurlaub in der Mittagspause anbieten - die sogenannten MMORPGs oder "Massively Multiplayer Online Role-Playing Games", in denen sich tausende von Spielern gleichzeitig online treffen. Mittelalterliche Berglandschaften, tropische Inseln, Cartoon-Hotels und fremde Planeten – die Auswahl dabei ist groß. Virtuelle Welten gibt es nicht nur im Internet: Sie existieren auch in Rollenspielen der alten Schule oder von Buchautoren erdachten Universen. jetzt.de hat einige der virtuellen Urlaubsziele besucht und einen Reiseführer zusammen gestellt. Heute das achte Kapitel unseres „Virtual Lonely Planet“: Guild Wars - das Online-Rollenspiel um die Welt des zerstörten Königreichs von Ascalon.
simon-poelchau

Screenshot: Guild Wars Offizieller Name der Welt Die Welt hat keinen speziellen Namen. Die drei Kontinente, die sich auf ihr befinden, heißen Tyria, Elona und Cantha. Hauptstadt Die Welt von Guild Wars ist ein bisschen so wie der Fleckenteppich an Landkarte, der im Geschichtsunterricht über das Heilige Römische Reich Deutscher Nation an der Wand hing: Alle drei Kontinente zergliedern sich in mehrere Regionen und Königreiche – und auch sonst ist alles schön kleinstaatlich kompliziert: Auf Tyria ist nach der Zerstörung des Königreichs von Ascalon Kryta das wichtigste Land; Cantha, das riesige Reich der Drachen, wird von Kaiser Kisu regiert, wobei Kisus treuester Verbündeter sein älterer Halbbruder Meister Togo (sic) ist, der im Kloster von Shing Jea, dem akademischen Zentrum von Cantha, das Sagen hat – und Elona teilt sich in die Provinzen Istan, Kourna, Vaabi auf, die zwar keine gemeinsame Regierung haben, sich aber vom Orden der Sonneenspeere verteidigen lassen. Alles klar, oder? Einwohnerzahl Seit Mitte Dezember spielen mehr als drei Millionen Menschen Guild Wars, je nach Neigung als Nekromant oder Kriegermönch. Währung Gold beziehungsweise Platin (1Platin = 1000 Gold) So komm ich hin In dem ich Dwayna, die Göttin des Lebens und der Luft sowie Anführerin der alten Götter, bitte, mich in die Welt von Guild Wars eintreten zu lassen. Vor allem aber sollte ich einen Pentium 4 Prozessor mit 2 Gigahertz haben, damit ich das Spiel ordentlich zocken kann. Das nehme ich mit Eine ordentliche CD mit Mittelaltermusik – und vielleicht ein Buch über chinesische Geschichte (weil der Kontinent Cantha an das alte China erinnert) oder die alte Ägypter (Elona ähnelt dem antiken Ägypten und dem Orient). Health Conditions Die Welt von Guild Wars ist voller Gefahren für Leib und Seele. Deshalb ist es ratsam, in seiner Gilde genügend Leute zu haben, die die Charakter-Klasse der Paragone spielen, weil diese die Gruppe mit ihrem Charisma in gefährlichen Situationen zusammenhalten können. Auch Mönche, die die Verletzten heilen, sind wichtig für das Überleben eines Quests – ansonsten braucht es, wie in jedem ordentlichen Rollenspiel, vor allem ein paar Schränke mit großen Waffen, die alle Gegner zu Kleinholz verarbeiten. Typische Begrüßung Ich heiße euch in Cantha willkommen, liebe Schüler.


Screenshot: Guild Wars Die fünf besten Sehenswürdigkeiten 1. Die Halle der Helden. Sie befindet sich auf Tyra tief im Inneren des Riss, der Mitte aller Dinge und dem Punkt des perfekten Gleichgewichts zwischen allen Kräften des Universums. Die Halle der Helden war einst den toten Helden vorbehalten. Doch jetzt dürfen auch Lebende die Hallen betreten. 2. Die Kristallformationen von Tyria. Die bizarren Kristallformationen wurden vom Wind freigesetzt und befinden sich in der Kristallwüste, die, der Legende nach, vor Tausenden von Jahren von den Göttern gemacht wurde, um den zurückgezogenen Kreaturen der Welt eine eigene Heimstätte zu geben. 3. Der Risu-Palast von Kaiser Kisu in Kaineng auf dem Kontinent Cantha. Der verbotenen Stadt in Peking nach empfunden, ist der Risu-Palast ein eigenes Stadtviertel von Kaineng, zu dem nur Zutritt hat, wer die Erlaubnis des Kaisers hat. 4. Die Große Bibliothek von Chokhin auf Elona. Die Bibliothek wird geleitet von Fürst Mehtu dem Weisen, mit seinem logischen Verstand und akribischer Forschung versucht, das Rätsel von Vaadi zu durchdringen. 5. Die Statuen von Melandru. Die Göttin der Erde und Natur wird als menschlicher Frauentorso dargestellt, dessen Unterleib aus Stamm, Zweig und Wurzeln eines lebenden Baumes bestehen. Erschöpfte Reisende können unter ihren Zweigen reichlich frisches Wasser und Schutz vor den Elementen finden. Das sagt der Neuankömmling Ey schau mal, meinen Knochendrachen habe ich für nur 25 Euro auf ebay ersteigert. Das sagt der Ureinwohner Hab Acht vor den Purpurschädel-Piraten, wenn du auf den Straßen von Cantha wanderst. Bestes Souvenir Der Eis-Seelenbrecher der Verzauberung. Diese Waffe der Derwische hat Klingen aus bruchsicheren, gehärteten und geschnitzten Himmelsquarz – ein absolut tödliches Kunstwerk. Dinge, die man besser unterlassen sollte Einen wehrlos ausschauenden Mesmer angreifen. Sein aufgestyltes Äußeres täuscht. Hinter seinem feinen Zwirn verbirgt sich eine Rüstung, die perfekt auf seinen Kampfstil abgestimmt ist. Dinge, die man unbedingt unternehmen einmal unternehmen sollte Die fünf Blutsteine finden und endgültig vernichten, damit endlich Friede auf Tyria herrscht. Ist so eine alte Geschichte bei Guild Wars: In den Steinen schlossen die Götter die vier Magierassen ein, die für Krieg und Elend auf Tyria verantwortlich waren. Um Frieden zu schaffen, wurden die Steine von König Doric mit seinem Blut versiegelt und in einen Vulkan geworfen. Doch bei einer Explosion des Vulkans wurden die Steine wieder freigesetzt und über Tyria verteilt. Seitdem erschüttert ein Krieg nach dem anderen den Kontinent. ++++++++++++ Teil Eins unseres Virtual Lonely Planet besuchte die Welt von Second Life Teil Zwei dagegen reiste nach Aventurien, der Welt des Rollenspiels "Das Schwarze Auge" Teil Drei beschäftigte sich mit GTA, dem Spiel, in dem man zum Gangster wird. Im vierten Teil besuchte der Virtual Lonely Planet die Welt von Shadowrun, dem Cyberpunk-Rollenspiel auf unserer Erde im Jahr 2060ff. Teil Fünf reiste in die Welt von Entropia. Im sechsten Teil beschäftigte sich der Virtual Lonely Planet mit der Scheibenwelt, der Wunderwelt des Autors Terry Pratchett und seiner Romane. Teil Sieben besuchte die Welt von Ultima Online, einem der am längsten existierenden Computer-Rollenspiele.

  • teilen
  • schließen