Von Kommunisten, Urbanauten und Originalen – Die Wochenrückschau

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Montag
In Tucson, Arizona, streckt ein 22-Jähriger sechs Menschen nieder und verletzt die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords schwer. Schnell kommt die Frage auf, wer dafür an den Pranger zu stellen ist – das überhitzte politische Klima in den Staaten? Technikphilosoph Sandro Gaycken schreibt für jetzt.de über den Krieg im Netz, der sich um Julian Assange tummelt. Aus dem Weblog ein Kliniktagebuch zu machen, war Maikes Idee. Die 21-Jährige erzählt uns von ihrer Leukämie-Erkrankung und davon, wie wichtig es ist, ihre Erfahrungen zu teilen.

Dienstag
Ein Blick aus dem Fenster: Wo ist der Schnee hin? Ein Blick in den Ticker: Da ist er ja wieder. Kati Witt liefert am Dienstag das sogenannte Bid Book beim IOC ab, die Münchner Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018. Ob das so gut ist, fragt sich die jetzt.de-Community. Besinnen wir uns aber zunächst auf die jüngste Vergangenheit und die nahe Zukunft. Neujahrspost: Mercedes hat zusammengetragen, wie die User die technischen Neuerungen auf jetzt.de bewerten. Zwei davon legen ihre Avatare mal beiseite und zeigen sich uns im Original. Ich höre auf mit dem Rauchen, der klassische Vorsatz fürs neue Jahr. Wie es ist, wenn der Freund nicht passiv bleiben kann, hat Anna aufgeschrieben. Dann noch eine wichtige Frage, die Erkenntnisse für die Zukunft bringt: Wie schlecht bist du im Bett?

Mittwoch
Wir bleiben im Bett. Von dort aus kann man demnächst Vorlesungen besuchen. jetzt.de hat nachgefragt, ob der Audimax bald leer ist, weil alle nur noch zur virtuellen Uni gehen. Dass Chatroulette neuerdings ein gutes Thema für Abschlussarbeiten ist, erfährt Christina. Dass einen Pornofilm zu drehen in Istanbul nicht die beste Idee für eine Examensarbeit ist, muss der türkische Student Deniz Özgün erfahren. Neujahrsvorsätze, die Zweite: Man kann nicht immer nur nehmen, man muss auch mal geben können. Heute vergibt jetzt.de darum gleich zwei Awards. Im Video der Woche wird eines der großen Rätsel der Menschheit verhandelt. Was 140 Zeichen mit Humor zu tun haben, weiß UARRR – er darf nun den Titel „Lustigster Twitterer" für sich beanspruchen.

Donnerstag
Die Festspiele der politischen Unkorrektheit. Dank sei Gesine Lötzsch, die den Kommunismus gekonnt aus dem Geschichtsbuch in die Öffentlichkeit schleudert. Wie junge Sozialisten die etwas andere K-Frage beantworten, haben wir Norbert Müller von der Linksjugend gefragt. Dank sei auch der CSU, die sich einer Argumentationsweise bedient, die seit der Grundschule bekannt sein dürfte: „So doof sind die Grünen!" Genug des politischen Kabaretts, zurück zum Ernst des Lebens. Drei junge Münchner erzählen, wie es ist, mit einem behinderten Geschwisterkind aufzuwachsen: Die Kinder aus der zweiten Reihe.

Freitag
Heute schaut die jetzt.de-Redaktion zunächst in den Süden. Krawalle in Tunesien. Was ist denn da los, fragt Philipp. Und beantwortet die sechs wichtigsten Fragen zu den Studentenprotesten. Von Tunis nach Tromsø. Im Zentrum von Irgendwas befindet sich unsere Polarnacht-Kolumnistin dieses Mal. Von da aus wieder in die WWWeiten: Morgen tagen die Urbanauten in München. Was es bedeutet, Urbanaut zu sein, weiß Charlotte jetzt. Was die Urbanauten wohl von analogen Kinderfotos halten? Die finden sich aktuell zuhauf bei Facebook, weil sich Flo und Matthias das überlegt haben. Ganz schön viele Informationen für eine Woche. Vielleicht sollten wir das alles einfach vergessen?

  • teilen
  • schließen