Von Rödelheim ins Ghetto

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

1997: Moses Pelham vs. Raab „Rambo-Rapper“ Moses P. vom „Rödelheim Hartreim Projekt“ bricht dem damaligen Viva-Moderator Stefan Raab die Nase. Der Grund: Blödelbarde Raab hatte sich im Fernsehen über den Rapper lustig gemacht. Pelham wurde zu einer Geldstrafe von 50.000 DM verurteilt. Daraufhin versprach er öffentlich im Fernsehen demjenigen eine Belohnung, der Raab verprügelt: „Mit einem ärztlichen Befund gibt’s direkt Kohle.”


2004: Azad und Sido Sido ist ja bekannt dafür, dass er ganz schön krass ist und auch so redet. Aber das? "Hätte ich jetzt ein Bett hier, würde ich Azads Mutter mal richtig durchnehmen!", soll Sido gesagt haben. Eine Woche später gibt es dafür richtig Prügel. Nach seinem Auftritt bei den HipHop Open 2004 in Stuttgart will Azad aka Der Bozz dem Aggroberlin-Rapper Sido „ein Brett“ gegeben haben, um die Angelegenheit zu klären. Sido sagt, das war alles ganz anders und Azad hätte eine ganze Armee auf ihn losgeschickt, mindestens zehn, fünfzehn Leute. „Gefleht und gezappelt hat Sido“, sagt Azad. Überhaupt wird wahnsinnig viel gesagt nach dem Vorfall. Pressemitteilungen der Labels, Interviews, alles wird genauestens aufgearbeitet. Und mittendrin erscheint dann noch Azads neues Album „Der Bozz“, das es immerhin auf Platz zehn der Albumcharts schafft. Mit der Zeit beruhigen sich die Gemüter wieder und die beiden vertragen sich sogar. Und noch mehr: Sie planen sogar einen gemeinsamen Track. Name: „Pack schlägt sich, Pack verträgt sich“.


2004: Kool Savas Okay, er hätte es wissen müssen. Jamaram, Bauchklang und Blumentopf auf einer Bühne und dann er – Kool Savas?! Das wird nicht sein Publikum. Dass diese „Nazis“, wie Savas die Crowd am Schluss seines Auftritts auf dem Oben-Ohne Festival am Münchner Königsplatz beschimpfte, ihn mit Flaschen beschmeißen – Nein, das kann er sich nicht bieten lassen. Und so verabredet sich Savas mit den „Nazis“ im Publikum, um die Sache wie Männer zu regeln. Der Showdown findet dann abends im Rahmen der Aftershow-Party in der Muffathalle statt. Zirka 15 Savas-Feinde gegen ungefähr gleich viele Savas-Freunde. Und klar, Savas selbst ist auch dabei. Wie das dann genau ausgegangen ist, wusste später keiner mehr so genau. Ein bisschen Blut, ein Krankenwagen und obligatorisch – die Schlagzeilen: Berliner Rapstar nach Prügelei unverletzt!


2005: Bushido Bushido schlägt zusammen mit zwei Leibwächtern einen 20-Jährigen Linzer zusammen, der die Reifen von Bushidos Auto zerstochen haben soll. Das Opfer erleidet ein Schädel-Hirn-Trauma. Zwei Wochen sitzt Bushido daraufhin in Untersuchungshaft. Der Rechtsstreit wurde gegen eine Zahlung von 20.000 Euro Strafe und 1.000 Euro Schmerzensgeld beigelegt. Passend zum ersten Prozesstag erscheint sein neues Album „Staatsfeind Nr. 1“


2007: Massiv Der Rapper Massiv wird auf der Bühne bei einem Konzert in Duisburg niedergeschlagen. Hintergrund waren wahrscheinlich die Reime: „Ich bin der, der 80 Prozent aller Schalker Mütter fickt!" Die anschließende Massenschlägerei konnte von der Polizei nur mit einem massiven Aufgebot beendet werden.


2007: Fler Drei Unbekannte überfallen den Rapper Fler und versuchen, ihn mit einem Messer niederzustechen, als dieser gerade das MTV-Gelände verlassen will. Bodyguards können den Angriff abwehren, die Täter entkommen unterkannt. Der Rapper vom Label Aggro Berlin ist seit Jahren mit Bushido verfeindet. Drei Wochen später erscheint sein neues Video "Deutscha Bad Boy" Für jetzt.de kommentiert Ralf Kotthoff, Gründer der deutschen HipHop-Webseite Mzee.com, der die Deutschrap-Szene seit der ersten Stunde begleitet. "Das ist wie mit den Hooligans beim Fußball: Rap ist Teil der Gesellschaft und erbt somit auch die Probleme der Gesellschaft. Leider gehören Rassismus und Gewalt eben dazu. So lange es Rap und Hip Hop in Deutschland gibt, wurde diese Kultur auch hin und wieder Bühne von zum Teil gewaltsamer Auseinandersetzungen. Das ist keine neue Entwicklung, auch wenn einige Medien gerne einen aktuellen „Rapper-Krieg“ versuchen herbeizureden. Neu ist nur, dass jetzt Künstler beteiligt sind, die Medienaufmerksamkeit genießen.

Text: philipp-mattheis - sascha-chaimowicz . Foto: AP, ddp, dpa, aggroberlin.de

  • teilen
  • schließen