Warum macht die das? Die Britney Spears-FAQs

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Was kann sie eigentlich? Die alte Britney konnte gut: funktionieren. Außerdem hatte sie den vielleicht besten Bauch der Neunziger Jahre. Britney wurde von ihrer Mutter – die eine in Amerika verbreiteten Form der Stage-Moms und Momager ist – von frühester Kindheit an für ein Leben im Rampenlicht trainiert. Und sie hatte genug, um es nach oben zu schaffen: sie war hübsch genug, um auf Schön geschminkt zu werden, konnte gut genug tanzen, um in Videos eine hübsche Choreographie nachzutanzen und konnte auch so passabel singen, dass es nicht peinlich war, sie auch im Studio fürs „Making Of“ des Videos abzufilmen. Aber sie war und ist kein Ausnahmetalent. Sie kann nichts besonders gut. Und ihr Bauch ist zwar für zwei Schwangerschaften und viel Fast-Food immer noch hervorragend – aber nicht für die Standards der Musikindustrie.


Wie verdient sie noch Geld, wie viel hat sie? Britney hat innerhalb sehr kurzer Zeit 75 Millionen Alben verkauft – sie hat viel Geld und sie verdient immer noch welches. Laut CNN ist sie konservativ geschätzt ungefähr 100 Millionen Dollar wert. Das beinhaltet ihre Einnahmen aus der Musik, Merchandising, aus Werbeverträgen und Immobilien-Besitz. Gerade hat sie ein neues Parfum herausgebracht, ihre nächste Platte erscheint in wenigen Wochen und die erste Single ist in den Top Ten eingestiegen. Das heißt also, dass man sie, was die Finanzen angeht, nicht unterschätzen sollte. Und erklärt möglicherweise, warum sie weiter macht, auch wenn sie momentan ganz andere Probleme hat. Aber nicht nur Britney verdient an Britney – die gesamte Unterhaltungsindustrie kann ihr für ihre Verhalten in den letzten Jahren mehr als dankbar sein. Wenn Britney auf dem Cover einer Klatschzeitschrift ist, verkauft sich das. Wenn Papparazzi hundert Bilder am Tag von ihr machen, verkauft sich das ebenfalls. Und zwar sehr gut.


Warum kann sie sich nicht ruhig verhalten? Das weiß vermutlich nur sie selbst. Vermutlich kommen da verschiedene Faktoren zusammen: Britney ist nicht besonders helle, sie hat nicht einmal einen Hauptschulabschluss und ist nicht gerade für rationale und kluge Entscheidungen bekannt. Sie ist aber auch nicht dumm und weiß, dass sie ein Produkt ist und so ein Pop-Produkt verkauft sich nur, wenn es in der Öffentlichkeit ist. Vielleicht ist ihre Rechnung einfach: Schlimmer als ständig fotografiert zu werden, ist es, gar nicht fotografiert zu werden. Möglicherweise versteht sie diese Aufmerksamkeit der Fotografen auch als Beweis von Zuneigung. Möglicherweise ist sie aber auch ernsthaft psychisch krank. Die Ferndiagnosen rangieren von Postnatalen Depressionen über eine manisch-depressive Erkrankung bis hin zur Crystal-Meth-Abhängigkeit. Jede dieser Erkrankungen wäre eine Erklärung dafür, warum sie es nicht fertig bringt, einen Tag zu Hause auf ihrem Sofa zu verbringen und in diesen unsäglichen Fummeln herumläuft. Noch ein Gerücht hängt seit Monaten in der Luft, das sich gar nicht so unplausibel anhört: Britney Spears hat angeblich mit der Foto-Agentur X17 einen Exklusiv-Deal. Der beinhaltet, dass sie für die Fotografen posiert, dafür auch mehrmals täglich die Klamotten wechselt damit die Agentur mehr Bilder verkaufen kann. Im Gegenzug bekommt sie Geld und (momentan vielleicht noch ein bisschen wichtiger) Wohlwollen und Sympathie.


Wer kümmert sich um sie? Momentan gibt es offensichtlich nur noch einen Menschen, der sich um Britney kümmert. Das ist ihre „Cousine“ Allie Sims. Die ist vor einiger Zeit als ihre Assistentin auf der Bildfläche erschienen. Ob die beiden wirklich verwandt sind, oder sich nur als Busenschwestern betrachten, ist nicht ganz klar. Klar dagegen macht Sims auf ihrer Homepage, dass sie einen ehrgeizigen Plan verfolgt: Sie will selbst Sängerin werden. Außer dieser etwas dubiosen Dame gibt es momentan offensichtlich niemanden, der für sie sorgt (okay, abgesehen von ein paar Nannies, Hausangestellten, etc.). Und das ist auch der Grund dafür, warum wir so ungefiltert mitbekommen, was genau mit ihr passiert. Es gibt in ihrer Umgebung niemanden, der professionell mit den Medien umgehen kann.


Wie konnte das alles passieren? Klar weiß man das alles nicht genau, aber eines kann man an dieser Fallstudie sehr genau studieren: Was passiert, wenn Stars keine Entourage mehr haben, die sie abschirmen, beschützen und die Öffentlichkeit zu ihren Gunsten manipulieren. Britney hat jeden rausgeworfen, der ihr jetzt nützen könnte: ihren ersten Manager, der zweite hat von selbst aufgegeben, ihre Sprecherin, und ihre Anwältin hat ihr ebenfalls gekündigt. Sie steht also vollkommen isoliert da. Zum Vergleich: Ihr Exmann Kevin Federline, mit dem sie sich um das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder vor Gericht streitet, hat einen Anwalt, der einen „Media Image Consultant“ beschäftigt. Dessen Aufgabe besteht alleine darin, das Image seines Arbeitgebers in der Öffentlichkeit möglichst positiv zu halten und sich mit der Presse herumzuschlagen. Britney Spears hat sogar ihrer Mutter einen Kündigungsbrief geschrieben. Noch hält ihre Plattenfirma offiziell zu ihr, hat aber kein Geld für eine Musikvideo-Produktion rausgerückt, weil sie ihr nicht mehr trauen. Sie werden zur Promotion auch nicht auf Britney zurückgreifen, denn dafür ist sie viel zu unberechenbar. Einfach, weil sie niemanden mehr hat, der ihr sagt, was sie tun soll. Ein bisschen erinnert das, was gerade mit Britney abgeht, an den Höhepunkt von Tom Cruises Liebeswahn vor zwei Jahren. Der hatte in den Medien aber auch nur deshalb plötzlich so rumgesponnen, weil er sich von seiner PR-Beraterin getrennt hatte (die angeblich ein Problem mit Scientology hatte) und stattdessen seine Schwester mit dieser Aufgabe betraut. Wir lernen daraus: Ohne eine PR-Maschine im Rücken sind Stars verloren und schnell lächerlich. Und vermutlich ist auch deshalb Britney Spears gerade so faszinierend, weil wir das Gefühl haben, hinter diese Glitzerfassade schauen zu können, die wir wöchentlich in der „Gala“ lesen. Bild1-4: rtr; Bild5:afp Hier kannst du den "Fall für Zwei" zum Thema lesen.

  • teilen
  • schließen