Weltraumleher und Baby-DVDs: Topliste aus der Bildungswelt

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Schadet der Entwicklung: Fernsehen im Säuglingsalter (Foto: ddp) Babys lernen nichts von DVDs Man hätte es sich zwar denken können, dennoch war erst eine Untersuchung der Universität Washington und der Forschungsabteilung des Seattle Children's Hospital nötig, um die Menschheit wissen zu lassen, dass Säuglinge und Kleinkinder nichts davon haben, wenn man sie vor die Glotze setzt. Im Gegenteil: Laut den Untersuchungsergebnissen wirkt sich der übermäßige Konsum von so genannten "kleinkindgerechten" Lernprogrammen sogar negativ auf die Entwicklung zwischen dem achten und dem 16. Lebensmonat aus - dann nämlich, wenn ein kleiner Mensch anfängt sein Vokabular zu bilden. Die Untersuchung ist die Antwort auf den besonders in den USA aufkeimenden Trend, Babys schon in Frühstadien ihrer Entwicklung mit Lerninhalten auf DVDs wie "Baby Einstein" und "Brainy Baby" zu berieseln. Es sei, so ein Sprecher der UW, immer noch am besten für die sprachliche Entwicklung eines Kindes, wenn die Eltern mit ihm sprechen. "Kindgerechte Medien" seien eher für ältere Kinder geeignet. +++

Seit Jahren Spitzenreiter bei den Kindermagazinen: Micky Maus (Bild: ap) Kindermagazine werden populärer So zum Beispiel Kindermagazine. Der Egmont Ehapa Verlag präsentierte die "Kids-Verbraucher-Analyse 2007" am vergangenen Dienstag in Berlin. Neben der Erkenntnis, dass sich "Kids" zwischen sechs und 13 Jahren für "mehr Internet, mehr Games, mehr Handys" interessieren, ist die Mehrheit der Kinder laut Studie begeisterter Leser von Magazinen. 68 Porzent der gefragten Altersgruppe werden insgesamt mit Magazinen erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die junge Leserschaft um etwa vier Prozent zu. Am beliebtesten sind die Titel "Micky-Maus-Magazin", "Disney's lustiges Taschenbuch", "Wendy", "Geolino" und "Barbie". Mit Geolino auf Platz vier ist immerhin eines darunter, das sich mit Wissens- und Lernthemen beschäftigt. Es gibt also noch Hoffnung. +++

Lehrerin mit Helm: Barbara Morgan (Foto: afp) Teachers in Space Hoffnung begleitet auch die US-Astronautin Barbara Morgan, die in dieser Woche mit der "Endeavour" von der Startrampe in Cape Canaveral abheben wird. Barbara Morgans Mission setzt besteht unter anderem darin, von er internationalen Raumstation ISS Schüler auf der Erde per Videolink zu unterrichten. Auf dem Lehrplan steht zum Beispiel: "Wie Pflanzen in der Schwerelosigkeit wachsen". Barbara Morgan setzt mit ihrem galaktischen Lehrauftrag das NASA-Programm "Teachers in space" fort, mit dem ihrer Freundin und Kollegin Christa McAuliffe ursprünglich betraut gewesen war. McAuliffe war Crewmitglied der "Challenger", bei deren Explosion sie im Januar 1986 ums Leben kam. +++


Leipziger Leistungsmaschinen In dieser Woche wurden zwei Studienergebnisse veröffentlicht, in denen Studierende zu ihrer Universität, zu ihren Erwartungen und Anforderungen an ihre berufliche Zukunft befragt wurden: Das Universum Graduate Survey 2007 und das Absolventenbarometer 2006 des Trendence Instituts für Personalmarketing. Befragt wurden 11 750 Studierende aus verschiedenen Ausbildungsbereichen. Besonders herausragend ist dabei das Ergebnis der Umfrage an der Handelshochschule Leipzig: Die überwältigende Mehrheit ist zufrieden mit Uni und studentischem Leben, fast 70 Prozent der Absolventen haben weniger als neun Semester fürs Studium gebraucht, über ein Drittel der Studierenden erwartet in ihrem zukünftigen Beruf eine wöchentliche Arbeitszeit von mehr als 64 Stunden und hat damit offenbar keine Probleme. +++

Hat keine Angst vor neuen Technologien: Bildungsministerin Annette Schavan (Foto: dpa) Europäische Bildung: mangelhaft EU-Bildungskommissar Jan Figel ist alarmiert. Nachdem Bundesbildungsministerin Annette Schavan erst kürzlich darauf hinwies, wie schlecht es um die Bildung in Deutschland bestellt ist, erkennt nun auch Figel die Misere: Von den 6,3 Millionen Lehrern in Europa würden in den kommenden 20 Jahren über 70 Prozent in Rente gehen, während der Nachwuchs nicht ausreichend gefördert wird. In nur elf der 27 Länder gebe es berufsbegleitende Weiterbildungsangebote, daher existierten Unsicherheiten beim Einsatz neuer Technologien im Unterricht sowie Defizite hinsichtlich der Fremdsprachenkenntnisse der Pädagogen. Figel appelliert daher an die EU-Staaten, einen "garantierten Zugang für alle Lehrkräfte zu Wissen, Methoden und pädagogischen Fertigkeiten" zu gewährleisten. +++

Bist du reif für 9 to 5? Die Zentrale Intelligenz Agentur veranstaltet vom Donnerstag, den 23.August bis Sonntag, den 26.August 2007 das "9to5.Wir nennen es Arbeit"-Festival-Camp. Dabei werden jeweils von neun Uhr abends bis fünf Uhr morgens Veranstaltungen zu den Themen Kunst, Ökonomie, Selbstorganisation und Weltverbesserung im Berliner Radialsystem V ( www.radialsystem.de) stattfinden. Neben Redebeiträgen von Tom Hodgkinson ("Anleitung zum Müßiggang") und Frithjof Bergmann ("Neue Arbeit - Neue Kultur") gibt es am Freitag, den 24. August Konzerte von ClickClickDecker, Jeans Team, Britta, Ampl:tude, Sir Simon Battle ab Mitternacht auf der Saal-Bühne. Im ganzen Radialsystem-V-Haus stehen Arbeitsplätze bereit: Ob auf der überdachten Terrasse, an der Spree, in der zentralen Halle oder in den Studios - Platz, Strom und freies WLAN zum Arbeiten mit dem eigenen Laptop gibt es überall. Illu: 9to5.wirnennenesarbeit.de +++

  • teilen
  • schließen