Wirklich und wahrhaftig gut: Britneys neues Album "Blackout"

Man kann gerade viel sagen über Britney Spears: Zum Beispiel, wie unfassbar dumm sie ist, wie hässlich ihre angeklebten Kunsthaarsträhnen aussehen, was für eine schlechte Mutter und was für ein schlimmer Kleiderständer sie ist. Und mit alldem hat man durchaus recht. Das ändert aber nichts daran, dass ihre CD, die jetzt draußen ist, eines der besten Stücke Pop ist, das derzeit auf dem Markt zu haben ist.
christina-waechter

Obwohl es der Sängerin privat überall so nass rein regnet, hat sie es erstaunlicherweise geschafft, sich zumindest im Studio so weit zusammenzureißen, dass ein wirklich großartiges Bubblegum-Dance-Album dabei herausgekommen ist. Klar, keiner der Songs transportiert irgendein Statement, abgesehen von einem kleinen Seitenhieb auf den Ex-Gatten (den sie mit etwas Bargeld nach Las Vegas schickt und der dort Schlimmes veranstaltet) und die bösen Medien (Alle wollen was von ihr und immer ist sie in den Zeitschriften). Klar, einige Songs klingen verdächtig nach schon Gehörtem, manche Kritiker meinen gar, nach Geklautem. Die Beats für „Toy Soldier“ habe sie von Destinys Child’s „Soldier“ geliehen und „Ooh Ooh Baby“ wäre schlicht eine dreiste Kopie des Turtles-Hits „So Happy Together“. Ach, aber es ist egal. Denn wenn man mal all das beiseite lässt und sich überlegt, was Popmusik so können, sollen, dürfen muss in 2007, dann ergibt dies genau die Quersumme von Britney Spears neuem Album „Blackout“.

Und das liegt selbstverständlich überhaupt nicht an Britney Spears, sondern an den Produzenten, die ihr die Songs geliefert haben. Der vielleicht beste (weil Ohrwurmig-geniale) Song der Platte ist „Radar“, ein Midtempo-Dancefloor-Kracher, in dem es, wie bei fast allen anderen Songs auf dem Album auch, um S-E-X geht. Ein Minimal-Sample, das an Soft Cells Version von „Tainted Love“ erinnert, läutet diesen Disco-Hammelsprung ein und dann geht es einfach immer so weiter, bis man auf dem Stuhl tanzt, die Hände zum Himmel hebt und dem Sitznachbarn aus Versehen ein unsittliches Angebot macht. Der Song stammt, wie auch „Piece of Me“, „Freakshow“ und „Toy Soldier“, vom schwedischen Produzenten-Duo „Bloodshy and Avant“, die auch schon auf Britneys letzter Platte den Hammer-Hit „Toxic“ geschrieben hatten. Weitere Mitarbeiter in dieser Leistungs-Schau dessen, was gerade für sehr viel Geld von den Lohnschreibern auf der ganzen Welt zu haben ist: Timabalands Protege Nate „Danja“ Hills, der insgesamt fünf Songs beigesteuert hat: Die etwas lahme Single-Auskoppelung „Gimme More“, die auf ewig im Hirn mit Britneys peinlichem Auftritt auf den VMAs verkoppelt ist, „Break The Ice“, „Get Naked (I Got a Plan)“, „Perfect Lover“. Pharrell Williams ist Autor des eher lahmen Songs “Why Should I Be Sad“, der vermutlich deshalb so abschwächelt, weil Pharrell als Einziger versucht hat, Britneys momentane Situation musikalisch zu verarbeiten. Aber genau das kann sie ja nicht: Reflektieren oder sich in und durch ihre Musik auszudrücken. Sie ist vielmehr die perfekte leere Leinwand, auf die jeder projizieren kann, was er so möchte. Und deshalb kommt man am Ende aus diesem Produktions-Wahnsinn auch mit der Erkenntnis heraus, dass die Zutat „Britney“ bei diesem Album das Allerunwichtigste ist. Jedes Pop-Püppchen hätte diesen Songs ihre Stimme leihen können und jedes Pop-Püppchen würde mit diesen Songs Erfolg haben. Und deshalb ist „Blackout“ auch eine der interessantesten Platten der Saison, weil auf ihr (und das in Zeiten des Singer-Songwriter-Hypes) überdeutlich zu sehen ist, was Pop schon immer bedeutet hat: „It’s the Song, not the singer“. Hier kannst du dir das Album im Stream anhören.

  • teilen
  • schließen