Xbox auf vier Rädern

In Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelte der Autobauer Nissan einen Hybridwagen ganz eigenen Typs.
michael-moorstedt

In Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelte der Autobauer Nissan einen Hybridwagen ganz eigenen Typs. In das Konzeptfahrzeug URGE ist eine Xbox 360 mitsamt dem Autorennspiel Project Gotham Racing 3 integriert. Integration wurde hier wortwörtlich verstanden: wenn der Wagen steht, kann der Fahrer das Spiel mit den realen Instrumenten des Fahrzeugs spielen. Lenkrad, Gaspedal und Bremse werden so für die Steuerung der Xbox genutzt. Der Blick auf die, dann virtuelle, Straße geht auf einen 7-Zoll Bildschirm, der von der Decke des Wagens heruntergeklappt werden kann und im konventionellen Betrieb des Wagens (tatsächliche Nutzung als Fortbewegungsmittel von A nach B) als Rückspiegel genutzt wird. Bleibt abzuwarten, ob Verwechslungsgefahr zwischen Re- und Virtualität besteht. Das Spiel Project Gotham Racing sorgte jedenfalls Mitte des Jahres aufgrund seines fast übertrieben zu nennenden Realismus bereits für Verwirrung bei so manch ungläubigem Konsolenfan. Die Frage nach Nutzen und potenziellem Absatzmarkt der Neuentwicklung, erklärt eine Internetumfrage, die Nissan nach eigenen Angaben bei 2.000 Personen durchführte. Die Befragten sind der Gruppe der so genannten „Echo Boomer“ zuzurechnen, einer eher unbekannten Generationsklassifikation, welche die Leute zwischen sieben und 24 Jahren zu beschreiben versucht. Auf die Frage, was sich diese jungen Menschen von ihrem ersten Auto wünschen, waren Spielefunktionen die häufigsten Antworten. Neben ihrer immensen Kaufkraft (circa 100 Milliarden US-Dollar jedes Jahr) und der von ihnen an den Tag gelegten „Anything goes“-Mentalität ist die prägendste Eigenschaft der Echo Boomer ihre Sehnsucht nach permanenter Ablenkung, sagt man sich in Generationsforscherkreisen. Und das ist der Punkt, an dem Nissan ansetzen will. Bruce Campbell, Vize Präsident der Designabteilung resümiert: „Sie wollen Unterhaltung, ein Ambiente zum Wohlfühlen sowie Personalisierung und Flexibilität. Die Möglichkeit, das Auto zu parken und eine Runde Videogame zu spielen, weitet den Begriff ‚Entertainment‘ weit über den reinen Fahrspaß auf der Straße aus. Der Fahrer kann im URGE zwischen realer und virtueller Welt hin- und herwechseln – wann immer er den Drang danach verspürt.“ Neben der Videospielfunktionalität soll das Konzeptfahrzeug vor allem durch dem Motorradbau entlehnte Stilelemente, ein auf den Fahrer ausgerichtetes Interieur und hübsch gebürstete Aluminiumfelgen überzeugen. Ein Einblick in eine neue Design-Generation, so der Hersteller. Der Öffentlichkeit präsentiert wird der Nissan URGE übrigens erstmals auf der North American International Auto Show am 9. Januar.

  • teilen
  • schließen