Zehn Fakten über Horzon

Regaldesigner, Universalreformer, komische Type: Rafael Horzon ist so eine Art Till Eulenspiegel der digitalen Bohème. Und ziemlich schwer in zehn Punkten zu erklären.
max-scharnigg

1. Rafael Horzon ist 1970 in Hamburg geboren, verheiratet und hat nach eigenen Angaben zwei bis drei Kinder. Er studierte in Paris, München und Berlin unter anderem die Fächer Latein, Philosophie und Atomphysik. Nach seinem Umzug nach Berlin zur Mitte der 90er, trat er nicht nur mit diversen Geschäftsideen an die Öffentlichkeit, der Umzug markiert auch der Einstieg in Horzons Autobiographie „Das weiße Buch“, die im September erschienen ist. 2. Darin geht es vor allem um Berlin als Nährboden und Kulisse für die Ideen von Tausendsassa und Querdenker Horzon. Er betrieb tatsächlich eine Partnertrennungsagentur, ein Apfelkuchengeschäft, das Modelabel Gelée Royale, das über seine erste Kollektion (weiße Hose, blaues Hemd) nicht hinauskam. Er verlangte unter dem Motto „RedesignDeutschland“ eine neue Gesellschaftsordnung und entwickelte dafür auch ein radikal verknapptes Deutsch.

3. Am erfolgreichsten war sein Einstieg in die Möbelbranche. Mit seinem schlichten Bücherregal „Modern“ aus MDF wollte er ursprünglich IKEA ausradieren. Mit dem günstigen und wie er immer betont auch zutiefst „formschönen“ Möbel, das er selber ausliefert, hat er aber zumindest eine taugliche Alternative zu Billy geschaffen. Und natürlich ein Must-Have für alle Zeitgeist-affinen Berliner. Hier zu kaufen.

4. 1997 gründet Horzon die „Wissenschaftsakademie Berlin – Elite Universität“, als Gegenentwurf zum klassischen Hochschulsystem. Zehn Jahre lang wurden dort Kurse und Vorträge angeboten, in denen Experten in meistens eher abwegige Forschungsgebiete einführten. In das Sozialverhalten der Berberaffen etwa oder den Massenselbstmord als Gesellschaftsutopie. Wer vier Seminare besucht hatte, erhielt ein Diplom in Gesellschaftsdesign, das laut Horzon genau so viel wert ist, wie das von anderen Universitäten. 5. Der Suhrkamp-Verlag (in dem auch Horzons Buch erschienen ist) bietet ein Original-Horzon-Regal als Sonderanfertigung mit über 800 Bänden der Suhrkamp-Edition zum Liebhaberpreis von 5990 Euro an. 6. Diesen Brief schickte Horzon zusammen mit Christian Kracht an Wim Wenders, sowie in Abwandlung an Björk und Jonathan Meese: Herrn Wim Wenders Büro Wenders - persönlich - Neue Schönhauser Straße 20 10178 Berlin Berlin, 10. Dezember 2005 Lieber Herr Wenders, Wir, zwei filmbegeisterte junge Männer, sind von Ihrer Arbeit, von Ihrem Wirken so fasziniert, dass wir Ihnen heute unsere Bewunderung aussprechen möchten. Beiliegend finden Sie 1000 Euro. Mit freundlichen Grüßen Christian Kracht Rafael Horzon 7. Eine Firma für Belüftungsanlagen hat Rafael Horzon auch. Sie hat zum Beispiel das stadtbekannte Restaurant "Grill Royal" am Schiffbauerdamm ausgestattet. 8. Aus gut unterrichteten Kreise verlautet, dass Horzon früher angeblich mit der Frau zusammen war, mit der der Schriftsteller Christian Kracht heute verheiratet ist. 9. Drodederde war das Wort, das Rafael Horzon zum letzten gedruckten jetzt-Magazin beisteuerte, das am 22.7.2002 mit 3657 Lebenswert-Gründen erschien. 10. Sein Buch inspirierte den Multi-Unternehmer Horzon zu einem neuen Geschäftsmodell. In der Berliner Torstraße hat er einen Buchladen eröffnet, in dem er einzig und allein sein Buch verkauft. 5000 Exemplare hat er sich dafür von Suhrkamp anliefern lassen.

Text: max-scharnigg - Fotos: modocom.de

  • teilen
  • schließen