Zu drastisch? Über eine Plakatkampagne gegen AIDS

Mit einer Plakat- und Anzeigen-Kampagne weist die Michael-Stich-Stiftung auf die steigende Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland hin. Es geht um Prävention und Aufklärung. Die Motive sind drastisch
peter-wagner

Michael Stich, 38, war neben Boris Becker einer der erfolgreichsten Tennisspieler in Deutschland. 1991 gewann er gegen Becker das Finale des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon. Nach dem Ende seiner Karriere gründete er die Michael-Stich-Stiftung, die sich vor allem für HIV-positive und an AIDS erkrankte Kinder in Deutschland einsetzt. „Ich will besonders junge Menschen für dieses Thema wachrütteln“, sagte er jetzt in einem Interview. „Die Infektionsraten in Deutschland steigen wieder. Es wird viel zu wenig über Aids gesprochen und geschrieben!“ Ende November 2006 startete die Stiftung das Projekt „Prävention und Aufklärung an Hamburger Schulen“, nun gibt es auch eine Plakat- und Anzeigenkampagne, die Aufklären und vor allem Aufrütteln soll. „Die Kampagne soll provozieren und sie soll informieren“, sagt Linda von Neree. Sie arbeitet bei der Michael-Stich-Stiftung und hat seit Veröffentlichung der Motive viel zu tun. „Das Telefon steht nicht still und der Mail-Account quillt über. Es gibt wahnsinnig viele Anfragen von Privatpersonen und von Medien, die die Plakate haben möchten.“ Eines der Motive zeigt eine Frau, die nackt vor einem Mann kniet; in ihren Mund weist der Lauf einer Pistole. Daneben ist ein Zettel zu sehen, wie er hin und wieder in Krankenhäusern an den Betten von Patienten hängt. Darauf steht: „Zwischen Leben und Tod liegen nur 0,003 mm Latex.“ Auf einem anderen Bild wiegt eine Mutter keinen Kinderwagen sondern einen Kindersarg. Auf dem Zettel daneben steht zu lesen: „Ganz die Mama. HIV-Positiv.“

Linda von Neree sagt, in der Stiftung habe es vor der Lancierung der Motive keine Bedenken gegeben. Zu sehr sei das Thema AIDS in den letzten Jahren aus dem Bewusstsein der Menschen verschwunden, zu gering sei das Wissen über die Krankheit. „Die Kampagne soll provozieren und sie soll informieren“, sagt von Neree. „Hauptsache, es kommt eine Reaktion.“ Auf den folgenden Seiten siehst du alle Motive der Kampagne. Wie findest du sie?


Der Text zum Bild: "Don´t support a Virus"


Der Text zum Bild: "Pervers ist nur, wer kein Kondom benutzt."


Der Text zum Bild: "Alle 8 Sekunden infiziert sich ein Mensch mit HIV."


Der Text zum Bild: "Die Muttermilch macht´s, dass Babys sterben."


Der Text zum Bild: "Das Kinn von Opa. Die Augen von Papa. HIV von Mama."

  • teilen
  • schließen