Schwanger!-Kolumne: Sex mit Bauch

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Letztens meinte ein Freund, ich müsse mehr Sex in die Kolumne schreiben. „Mehr Sex? Wie mehr Sex?“ – „Na die Texte erscheinen unter dem Ressort Sex, aber es steht nie was über Sex drin! Dabei will jeder wissen, wie Schwangere vögeln!“ Ich war mir dann plötzlich nicht mehr ganz sicher, ob ich den Freund pervers, penetrant oder einfach nur sehr ehrlich finden sollte. Aber mit dem Thema, da hatte er wahrscheinlich recht. Und dann habe ich über Sex nachgedacht. Sex in der Schwangerschaft geht so: Die Frau ist immer extrem heiß, weil so viel Blut durch ihren Unterkörper fließt. Sie will andauernd, überall. Und sie kann wahnsinnig gut und laut stöhnen, weil sie jeden Akt ganz automatisch als Geburts-Soundcheck nutzt. Ahhh Uhhh Ohhh und so. Deshalb kauft sie sich schwarze Lack-Schwangerschafts-Dessous, die aus einem String-Tanga bestehen, den man sich an der Linea Negra (das ist diese hormonell bedingte dunkle Linie, die auf schwangeren Bäuchen von der Scham zur Bauchmitte führt) entlang bis hoch zum Bauchnabel zieht und dort einklemmt. Oben herum trägt sie Netz-BHs, aus denen die riesigen Brustwarzen baumeln, mit schwarze Lederschnuller und Latexrasseln gepierct.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Männer, die Väter werden, haben ja eh nix anderes, mit dem sie sich gerade gedanklich auseinandersetzen könnten und finden das deshalb extrem sexy, genauso wie die pinken Stützstrümpfe, die in Schnürstiefeln Größe 41 stecken (Wasser macht Füße dick, aber grrrr...). Die Typen lieben es, diese Strümpfe mit den Zähnen abzurollen, weil das ihren Kiefer trainiert und sie beim nächsten Grillfest alle Kronkorken ganz locker mit den Schneidezähnen abknabbern können. Toll sind natürlich auch die vielen wilden Stellungen, die so ein dicker Bauch zusätzlich zum gewöhnlichen Kamasutra-ABC ermöglicht. Stehend in der Badewanne beispielsweise kann die Frau jetzt nicht nur ihre Brüste, sondern auch den Bauch lasziv an die gläserne Duschwand pressen. Oder: Sie sitzt auf ihm, liegend: extrem erregend-stimulierenden Magen/Darm-Massage des Mannes bei jedem Hopphopp durch ihren unteren Bauch. Hilft auch gegen Verstopfung, besonders wenn man ab und an ein Tröpfchen Vormilch in seinen Bauchnabel drückt. Gut geht auch mit Festhalten von hinten im Knien. Endlich kann er sich nicht nur an ihren Love-Handles festkrallen, sondern auch am Bauch, wenn seine Arme lang genug sind. Das sieht dann aus wie ein Nilpferd, das in Orang-Utan-Armen schaukelt. Grunz. So. Sexy! Ganz, gaanz, gaaanz manchmal geht Sex in der Schwangerschaft allerdings auch so: Mann und Frau liegen im Bett, erschöpft, aber lieb. Er streichelt sehr nett ihren Bauch. Sie streichelt sehr nett seinen Kopf. „Du, wir hatten jetzt schon wieder ganz schön lange keinen Sex mehr.“ – „Echt? Nicht erst neulich?“ – „Ja neulich vor zwei Monaten oder so. Das war schön.“ – „Ja. Vor zwei Monaten? Mhm. Nicht dass ich das schlimm fände, aber vielleicht müssten wir das schlimm finden?“ – „Ja meinst Du? Ja vielleicht. Vielleicht sollten wir ...“ – „Jaja, lass uns mal wieder Sex haben. (Kurze Pause). Morgen früh vielleicht“ – „Ja, morgen früh! Das ist eine gute Idee. Ich freu mich schon.“ – „Ich mich auch. Ich lieb Dich. Gute Nacht!“ – „Ich Dich auch. Gute Nacht, bis morgen!“

Text: linda-ende - Illu: Katharina Bitzl

  • teilen
  • schließen