Alles Gute kommt von wo? Meine Güte!

dfa1979 Sexyness und, äh, Groove waren bislang nicht die Markenzeichen der kanadischen Band Death From Above 1979, die oftmals so sehr an Synthie, Bass und Schlagzeug schepperten, dass das Fass „Teufelswerk“ für ihre Musik gerade recht war.
daniel-erk
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

dfa1979 Sexyness und, äh, Groove waren bislang nicht die Markenzeichen der kanadischen Band Death From Above 1979, die oftmals so sehr an Synthie, Bass und Schlagzeug schepperten, dass das Fass „Teufelswerk“ für ihre Musik gerade recht war. Ihr Album „You’re A Woman, I’m A Machine“ war vielmehr für viel Bier und Ellenbogen in der Fresse gemacht. Nun sind diese Rockerqualitäten ins Elektronische übersetzt worden, quasi als Langzeitwirkung des Erfolgs den „Seven Nation Army“ und später dann Franz Ferdinand auf Technotanzböden feierten und an den erst kürzlich auch Bloc Party mit ihrem Remixalbum anknüpften. Auf „Romance Bloody Romance“ sind nun neben einem ruppigen auf-die-Zwölf-Remix von Justice Bearbeitungen von Erol Alkan, Jesper Dahlback und eine ausgesprochen gediegene Discoversion von Sexy Results. Speichern Unter: Rüpelrock goes Disco

  • teilen
  • schließen