Die Band im Porzellanladen

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Foto: theblackmagicshow.com Warum Elefant aus New York City nicht schon mit ihrem sehr treibenden, tiefschmerzhaften und musikalisch ebenso lässig abgehangenen Debüt „Sunlight Makes Me Paranoid“ vor zwei Jahren Höchstwertungen seitens der Musikpresse und Liebeserklärungen seitens der Publikums einfuhren, bleibt schleierhaft. So ein fabelhaftes Album, so wenig beachtet. Hier kommt die zweite Chance: „The Black Magic Show“ heißt das neue Album, das im April erscheinen wird – und es schlägt einen ganz anderen Weg ein. Weniger Indierock, mehr New Wave, weniger White Stripes, mehr Duran Duran. Einen Eindruck kann man sich auf der Labelwebsite verschaffen: "The Clown" taumelt zwischen Vorpreschen und Tristesse, zwischen Keyboardspielereien und Gitarrenriffs. Auch "Lolita" kann man sich herunterladen. Anders – aber auch gut. Speichern Unter: Out of the dark – und hoffentlich into the light

  • teilen
  • schließen