Eine kleine B-Seite: Bloc Party verscherbeln den Rest vom Wochenende

Erwartungshaltung, Erwartungshaltung: Wenn man etwas wirklich, richtig, richtig Langweiliges machen mag, kann man die stadtbekannten Indienerds mal zu ihrer Meinung zum neuen Bloc Party-Album befragen und wird hauptsächlich herausfinden, dass es anders klingt, als das erste und auf dem Indie-Ballermann nicht so gut ankommen wird. Aufregender ist reinzuhören. Oder mit B-Seiten-Wissen aufzutrumpfen. Oder beides.
daniel-erk

Mit Herzbuben ist es immer das Gleiche: Beim ersten Date ist alles super. Wenn man dann aber verknallt ist, kommt die Enttäuschung. Dann wollen die Herren plötzlich nur noch über ihre kaputte, empfindliche Seele und ihre schlimmen Erfahrungen plaudern. Der Zampano ist gewichen und zurück bleibt ein schüchterner, kleiner Mensch, der sich über sein Stadtviertel beklagt. “East London is a vampire that sucks the joy right out of me“ singt Kele Okereke von Bloc Party und das zugehörige Album „A Weekend In The City“ nimmt auch manchem Bloc Party-Fan den Spaß. Wer mehr Spaß am eigenen Genöle als am Genöle von Kele Okereke hat, kann ja gerne dabei bleiben. Erfreulicher scheint aber, die feinen guten Seiten des Albums zu entdecken – und/oder sich über das unveröffentlichte Stück Vision of Heaven (auf der Homepage ein bisschen weiter unten) zu freuen. Speichern Unter: New Hits For The Bloc Party