Geschenkt! Ash auf unser Haupt!

Tim Wheeler hat Langeweile und will Musik machen. Tim Wheeler und sein bester Freund überreden den Typen aus der Klasse drüber für sie zu trommeln (obwohl der lieber Gitarre spielen würde). Es ist 1992, die Jungs sind 15 und ihre Musik ist natürlich Metal. Alles lange her, Ash gibt es aber noch immer.
daniel-erk

1996, als Metal passé ist, Grunge schon eine Kugel im Kopf hat und von England aus der Schlachtruf „I’m feeling supersonic“ durch Europa klingt, sind Tim, Mark und Rick zwar schon vier Jahre eine Band, stilistisch genau zwischen Grunge und Britpop und sind doch erst 19 Lenze alt. Aber trotzdem sind Ash mit ihrem Album „1977“ auf Platz 1 der britischen Charts. Fünfzehn Jahre, drei Alben, den Ein- und Ausstieg von Charlotte Hatherley und die üblichen Rockstarprobleme später gibt es Ash noch (oder: wieder), jedenfalls mit genau den drei Jungs, die in Downpatrick, Nord Irland das erste Mal zusammen im Proberaum standen, stehen Ash nun auch wieder auf den Bühnen. In Großbritannien ist die baldige Tour bereits fast ausverkauft, ein Album ist für April angekündigt – als Vorgeschmack gibt es I Started A Fire und das geschenkt. Speichern Unter: Bewährtes Ding, aber immer wieder gut