Hart! Der geheime Blick ins WM-Vorbereitungs-Camp von Broken Social Scene

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Dazu Briefe aus der Trainingslager-Kabine an die Eltern zu Hause, die ungefähr so gehen: "Ich fühle mich leicht wie eine Feder. All meine Ängste fallen von mir ab wie Pollen von einem Kirschbaum im Frühling." Oder so: "Letzte Nacht weckte mich jemand, der eine schreckliche Clownmaske trug, um drei Uhr morgens auf und zwang mich zu einer Runde nackter Sit-Ups." Oder so: "Dann musste ich bis sechs Uhr Luftgitarre spielen und dann servierten sie uns Bio-Haferflocken". Oder so: "Ich bin müde. Ich werde euch bald wiedersehen - aber ich werde ein anderer sein. Ich vermisse euch."

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Im Video zur neuen Single des kanadischen Bart-Kollektivs Broken Social Scene kann man beobachten, wie die Jungs sich auf etwas vorbereiten. Ob es jedoch die Aufnahmen zu einem neuen Hammeralbum sind, ein Badmintonturnier oder eine Fußballweltmeisterschaft - so genau wird es nicht veraten. Doch der Gegner heißt wie so oft: Angst. Und ihn zu bezwingen, ist die Direktive. Das alles liefern die niedlichen Melodie-Nerds wie gewohnt in einer prima Optik: Schweißbänder, Bademäntel, Liegestützen und weiße Sport-Kniestrümpfe - das ist doch der Stoff aus dem Legenden gebastelt werden. Aber weiß das auch der DFB? Einen Einblick in vorbilsdliche Trainingsvorbereitung und mentales Coaching erhält man durch Download des Videos zur neuen Single "Fire Eye'd Boy" (Quicktime-Format). Wer will, kann sich aber einfach auch nur die nachfgolgenden Bilder ansehen, um einen ganz guten Eindruck zu bekommen. Wer alte Videos von Broken Social Scene sehen will, dem seien "Lover's Spit", "Ibi Dreams Of Pavement (A Better Day)", "7/4 Shoreline" und "Almost Crimes" empfohlen. Speichern unter: Detlef D! Soest in nett

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
  • teilen
  • schließen