Oh My God! It’s Techno Music: Liebreiz beschallt den Sommer mit kölnischem Einschlag

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Im eigenen "Club Liebig" in Magdeburg ging die Abfahrt dann Richtung House – und dann ging die Reise weiter, mit Köln als Ziel, zunächst als neue Heimat, bald aber auch als neue Spielart. Und alsbald auch mit eignen Produktionen zwischen „Tech und House bis hin zu Techno, weniger minimal, mit kölnischem Einschlag und amerikanischer Tendenz“.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Ein Ergebnis dieses Treibens ist "Dry Rok", ein minimaler, sommerlicher Track, der an warmen Abenden unter der Trauerweide am Wasser ebenso zu Hause ist wie in tiefer Nacht und bei Sonnenaufgang im Garten. Dass Liebreiz zumindest musikalisch mittlerweile beim Berliner kreis.studio angekommen ist, das hinter den gleichermaßen exzessiven wie legendären „Betriebsfeiern“ steckt, passt da ziemlich gut zusammen. Was ja nicht heißen muss, dass Liebreiz’ Reise an ein Ende käme. Weil, weiß man ja: Man muss immer weiter durchbrechen. Speichern Unter: Nächste Abfahrt: Köln bzw. Berlin

  • teilen
  • schließen