Pyranja: Vom Ossi Zum Star

Trotz der Initiative Female Hiphop und des ewigen Hochhaltens der Grande Dame des deutschen Rap, Cora E., ist Hiphop leider immer noch ein Ort, an dem man eher Frauenfeindlichkeit als Frauen antrifft.
daniel-erk

Ein abweisendes Umfeld, wenn man so will: Ein soziales Ghetto für weibliche MCs, die an sich schon rar gesät sind. Neben den Münchnerinnen Fiva MC und Esther Adam und der neuen Crew von Meli (Ex-Skillz En Masse) mit dem hübschen Namen Ischen Impossible hält die Flagge der Frauen vor allem die gebürtige Rostockerin und heute in Berlin lebende und studierende Pyranja hoch.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Nachdem das letzte Album, „Frauen & Technik“, in ziemlich derber, streckenweise alberner Weise versuchte, die Frauenfeindlichkeit im Rap-Game mit ihren eigenen, simplen und aggressiven Waffen zu schlagen, ist auf dem neuen Album mehr Platz für andere Töne. „Laut & Leise“ heißt es, einen guten Überblick verschafft der Snippet-Mix. Aber auch "Erweiterte Suche" und "Yeah Ostblokk", ein Posse-Track, zeigen am Beispiel vom Pyranja, was Frauen am Mic können: alles. Speichern Unter: Rap auch mal ohne Schwanzvergleich

  • teilen
  • schließen