Zwangsjacken mit links zerreißen

Donato ist ein 22-jähriger Dortmunder Rapper, der im Oktober sein erstes Album „Damals wie heute“ veröffentlicht hat. Seine markanten Rap-Strophen reimt er fast ohne Luft zu holen und meist ohne starke Betonung einzelner Silben.
hannes-kerber
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Foto: donato-rap.de „Wer wenn nicht wir“ ist wie der erste Händedruck, ein Bekanntmachen, mit Donato, Pal One und Mnemonic. Alle drei sind im Hiphop-Untergrund keine leeren Blätter, obwohl sie nicht den typischen Underground-Battle-Rap machen. Sondern eben weil sie bewusst kein Spartendenken bedienen. „I won’t die“ erinnert textlich und musikalisch an Azads Steh-auf-Männchen-Hymne „Kopf hoch“. Donato und Inferno79 rappen über den Tod und vor allem über die Zeit bis dorthin: „Es ist einfach viel zu leicht, sich in seinem Leid zu gefallen.“ Speichern unter: Dick belegte Hiphop-Pizza

  • teilen
  • schließen