Schwerpunkt Studiengebühren

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

+++

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Mit Plakaten demonstrieren Studenten am 06. Juli 2006 in Frankfurt am Main gegen Studiengebühren. (Foto: dpa) +++ + Sommersemester vorbei, Protest vorbei? In seinem Text Der professionalisierte Protest beschreibt unser Autor, was nach seiner Meinung von den Protesten gegen Studiengebühren im Sommer 2006 bleiben wird. + Amin Benaissa hat verantwortlich die Proteste gegen Studiengebühren in Frankfurt am Main mitorganisiert und arbeitet im „Aktionsbündnis gegen Studiengebühren“. Im Interview beschreibt er sein Anliegen. + Hier ist eine Übersicht, darüber, in welchen Bundesländern bereits Studiengebühren eingeführt wurden. + Unsere Autorin berichtete über eine besondere Protestaktion gegen Studiengebühren: An der Münchener Uni hatte sich eine Wohngemeinschaft gegen Studiengebühren einquartiert. + Hier gibt es ein Interview über Rektoratsbesetzungen, Polizei-Großeinsätze und Sitzstreiks in Köln und Bochum. + Ein guter Protestant muss dies lesen: Den Leitfaden für den studentischen Protest. + Im Frühjahr gingen in Frankreich Millionen von Menschen auf die Straße, um gegen ein Gesetz zu demonstrieren, mit dem der Kündigungsschutz für Berufseinsteiger gelockert werden sollte. Im Interview mit den Organisatoren der französischen Studentendemos erfuhr unser Autor die Hintergründe. +++

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Eine Matratze brennt vor einer Polizeibarrikade: Das Foto entstand am 21. März 2006 bei einer Studentendemo nahe der Universität Sorbonne in Paris. (Foto: dpa) +++ + Die deutschen Studenten nahmen sich die französischen Proteste zum Vorbild - weil sie erfolgreich waren. Hier ein

  • teilen
  • schließen