25-jähriger Milchbubi kauft den "New York Observer"

Eigentlich hätte das intellektuelle Klatschblatt an Robert de Niro und die Produktionsfirma Tribeca Films gehen sollen. Aber die konnten sich mit Zeitungsgründer Arthur L. Carter dann doch nicht auf einen Preis einigen. Nun gehört der New York Observer mehrheitlich einem 25-jährigen Jura- und Wirtschaftsstudenten. In einer Mitteilung in eigener Sache meldete die Wochenzeitung am Dienstag den Verkauf an Jared Kushner. "Der neue Vater ist selbst noch ein Kind", lästerten Kommentatoren.
hannes-kerber

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen