Am Pitztal-Gletscher wird die Landschaft dem Markt angepasst

Der Gletscherwilli ist begeistert. Was für ein Tag! Es ist ziemlich warm für Mitte November, die Sonne scheint, die Lifte laufen. Oben am Brunnenkogel trainieren australische, schwedische und tschechische Skiteams, das Geschäft auf der Sonnenterrasse des Bergrestaurants "Kristall" brummt. Unterhalb des bisher erschlossenen Skigebietes brummt es auch - zwei Bautrupps arbeiten mit schwerem Gerät im Eiltempo an einer neuen Talabfahrt, die offiziell als "Notweg" deklariert ist. Zwei Pistenraupen schieben den Schnee auf einem bisher nicht genutzten Gletscherabschnitt zu einer breiten Piste zusammen. Weiter unten im Tal, wo der Eispanzer aufhört, graben sich fünf Bagger durch das Gelände. Das Hochtal ist derzeit eine Großbaustelle.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen