Ashkan Dejagah Deutsch-iranischer Fußballer mit Talent zum falschen Wort

Beim letzten Mal war es nur Fahrerflucht gewesen, ein politisch unverdächtiges Vergehen. Der Fußballprofi Ashkan Dejagah, 21, geboren in Teheran, aufgewachsen in Berlin, rammte beim Ausparken mehrere Autos - und raste einfach davon. Er wurde verhaftet und eine Nacht lang in der Gefangenensammelstelle Tempelhof eingeschlossen. Vor Gericht schwieg er dann aus prozesstaktischen Gründen. Man hatte ihm eingeflüstert, wie er glimpflich aus der Sache rauskommen würde: Indem er darauf verzichtet, Stellung zu beziehen.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen