Aufruhr: Mehr als hundert Tote in Kenia

Nach dem umstrittenen Wahlsieg des kenianischen Präsidenten Mwai Kibaki haben die USA und Großbritannien eine unabhängige Untersuchung der Stimmenauszählung gefordert und die Kenianer zur Ruhe aufgerufen. Bei Tumulten nach der Abstimmung kamen bislang etwa 200 Menschen ums Leben.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen