Babylon in den Bergen: Schweizer streiten über Englisch als Fremdsprache

Die Metzgerei Kauffmann in der Züricher Bahnhofstraße ist nicht repräsentativ, aber typisch: Ein Kunde ordert seinen Imbiss mit größter Selbstverständlichkeit in Englisch, und die Wurstverkäuferin erklärt ihm mit gleicher Selbstverständlichkeit die Unterschiede zwischen den Schinkenbrötchen in akzentfreiem Englisch.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen