Beruf Figurenbildner: Zwischen Kinderpuppen und Leichen

Den Drachen Tabaluga mache er, sein Papa, und "Krimipuppen". Was sich dahinter verbirgt, davon hat der fünfjährige Lukas keine Ahnung. Und das ist Robert Rebele sehr recht. Bewusst hält er "diese Dinge" von seinen drei Kindern fern. Mit "Dinge" meint der Figurenbildner die Leichen, die gut versteckt in einem der Hinterzimmer seines Ateliers liegen. Robert Rebele macht Leichen fürs Fernsehen, derzeit für die zweite Staffel der RTL-Rechtsmedizinserie "Post Mortem", die 2008 anläuft.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen