Blut und Schande: Die Inlandseinsätze des deutschen Militärs

Als alles vorbei war, hatte das stärkste Militärbündnis der Geschichte eine demütigende Schlappe erlitten. Es ist keine zwei Jahre her, als ein Mob von Kosovo-Albanern das orthodoxe Erzengel-Kloster niederbrannte und den Bischofssitz in Prizren stürmte, verwüstete und anzündete - alles unter den Augen fassungsloser, schwer bewaffneter deutscher Soldaten der Nato-Friedenstruppe Kfor.
christoph-koch

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen