Briefe aus Kolumbien: Hilferufe aus dem echten Dschungelcamp

Als der Präsident zu Besuch kam, spielte Emmanuel gerade mit seinem roten ferngesteuerten Auto. Seine Mutter saß in weißen Hauspuschen auf dem Sofa, daneben stand seine Oma mit ihrem Gehwagen. Erst drei Tage ist es her, dass Clara Rojas nach jahrelanger Geiselhaft im Urwald Kolumbiens ihren Sohn wieder in die Arme schließen konnte, und schon wirken sie wie eine normale Kleinfamilie.
johannes-graupner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen