Buchmesse: Zwang zur Größe, Erfolg in der Nische

Die Frankfurter Buchmesse forciert den Kampf gegen Analphabetismus. Sie fordert, in Deutschland müsse mehr in Literatur und Lesefähigkeit der Menschen investiert werden. Dabei gehe es um Wachstumschancen. Die Branche - Verlage und Handel - erwartet eine Fortsetzung des Konzentrationsprozesses.
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen